Ist das bitter! Die Vorarlbergerin Julia Grabher hat sich in ihrer ersten Partie beim Upper Austria Ladies Linz 2020 eine Verletzung am rechten Sprunggelenk zugezogen und konnte bei einer 3:2-Führung im ersten Satz ihr Match gegen Sorana Cirstea aus Rumänien nicht fortsetzen.

Die 24-Jährige knickte unglücklich um, und unterzog sich danach einer Behandlungspause. Zwar versuchte die Vorarlbergerin anschließend noch weiterzuspielen, musste aber nach nur einem weiteren Aufschlag tief enttäuscht den Center Court verlassen. Die Schmerzen waren einfach zu groß.

„Ich habe echt gut begonnen und mich super gefühlt. Beim Stand von 3:2 habe ich die Richtung gewechselt und dann einen „Klick“ im rechten Sprunggelenk gespürt. Danach konnte ich mich nicht mehr richtig abdrücken. Mehr weiß ich leider noch nicht. Bei dem kurzfristigen Scan hat man noch nichts gesehen, weil die Verletzung zu frisch ist. Nach einem MRT in Wien werde ich dann morgen hoffentlich mehr wissen“, bilanzierte Grabher.

Einen gelungenen Start ins Turnier feierte die Linz-Siegerin von 2018, Camila Giorgi aus Italien. Die 28-jährige bezwang die kampfstarke Defensivspezialistin Sara Sorribes-Tormo aus Spanien im bisher längsten Match des Turniers nach zwei Stunden und 38 Minuten mit 6:3, 5:7 und 6:4. Dabei machte sich Giorgi das Leben selbst etwas schwer. Im zweiten Durchgang führte sie bereits mit 4:1, verlor dann aber vier Spiele in Folge und am Ende auch den Satz mit 5:7. Auch im Entscheidungssatz ließ die Italienerin, die die deutlich mutigere Spielerin war, ihre Gegnerin nach einem 4:1 noch mal auf 5:4 herankommen, verwandelte aber schließlich ihren dritten Matchball. „Ich habe eine ganz Zeit lang sehr gut gespielt, aber manchmal ein bisschen zu sehr abgewartet. Ich freue mich, dass ich wieder in Linz bin, denn ich spiele besonders gerne in der Halle. Natürlich ist es ganz anders, ohne Zuschauer. Aber es ist einfach großartig, dass wir überhaupt spielen“, sagte Giorgi.

Presseaussendung Upper Austria Ladies Linz

ring-sports.at

Bild: Upper Austria Ladies Linz / Getty Images