10.11.2020, Tips Arena Linz, AUT, Upper Austria Ladies Linz 2020, im Bild Marta Kostyuk (UKR)

Die Hauptfeld-Matches beim 30-jährigen Jubiläums-Turnier des Upper Austria Ladies Linz begannen gleich mit zwei Überraschungen! Bereits an Tag eins mussten mit Dayana Yastremska, die zuletzt vor allem dank ihrer zweiten Karriere als Sängerin in die Schlagzeilen rückte, und Bernarda Pera zwei gesetzte Spielerinnen die Segel streichen. 

Die an Position drei gesetzte Yastremska unterlag Greet Minnen aus Belgien klar mit 4:6, 3:6 und haderte vor allem mit ihrem Aufschlag und der hohen Fehlerquote. Insgesamt produzierte die zu unkonzentriert wirkende Ukrainerin acht Doppelfehler und musste ihrer 81 Plätze schlechter notierten Gegnerin nach 77 Minuten zum Sieg gratulieren.

„Ich mag den Center Court hier sehr gerne und mit dem Live-Hawk-Eye macht es auch richtig Spaß zu spielen. Ich fühle ich mich hier beim Turnier und in dieser schönen Stadt einfach richtig wohl“, sagte Minnen nach ihrem Überraschungssieg.

Die US-Amerikanerin Pera wirkte unterdessen gegen Aliaksandra Sasnovich phasenweise etwas überfordert. Die US-Open-Halbfinalistin von 2019 aus Belarus zeigte über das gesamte Match, dass ihre aktuelle Weltranglistenposition 92 nicht ihrem wahren Leistungsvermögen entspricht und gab mit einem 6:3, 6:1 ein starkes Statement ab.

Dagegen hatte die Linz-Finalistin von 2018, Ekaterina Alexandrova, mit Katerina Siniakova aus Tschechien nur kurzzeitig Probleme. Lediglich zu Beginn des zweiten Satzes lag die ehemalige Nummer eins der Doppel-Weltrangliste mit einem Break vorne. Am Ende erspielte sich die 1,75 Meter große Alexandrova ein 6:3 und 6:4. Schon vor zwei Jahren setzte sich die Russin in ihrem Auftaktspiel in der TipsArena gegen Siniakova durch. Ob sich der Sieg auch in diesem Jahr als gutes Omen herausstellt, wird sich in den Tagen zeigen.

Sabine Lisicki verletzt sich am linken Knie

Eine Hiobsbotschaft gibt es dagegen aus der Doppel-Konkurrenz. Die ehemalige Wimbledon-Finalistin Sabine Liscki, die zusammen mit der Britin Jodie Burrage an den Start ging, zog sich im Match gegen Ulrike Eikeri (Norwegen) / Yana Sizikova (Russland) beim Stand von 6:5 eine Verletzung am linken Knie zu und musste aufgeben. „Mir tut es sehr leid, dass Sabine sich verletzt hat. Das ganze Team des Upper Austria Ladies Linz wünscht Ihr von ganzem Herzen eine gute und schnelle Genesung“, sendet Turnierdirektorin Sandra Reichel die besten Wünsche an die 31-jährige Deutsche.

Im Doppel ausgeschieden sind Mira Antonitsch und Julia Grabher. Die rot-weiß-rote Wildcard-Kombination verlor gegen die an zwei gesetzten Gaby Dabrowski (Kanada) und Vera Zvonareva (Russland) mit 3:6 und 2:6.

Sabalenka & Grabher greifen am Dienstag ein

Am Dienstag wird es auch für die Einzelstarterinnen des Österreichischen Tennisverbandes (ÖTV) ernst. Die Vorarlbergerin Julia Grabher versucht im dritten Match nach 12 Uhr ihre Außenseiterchance gegen Sorana Cirstea aus Rumänien zu nutzen.

Lokalmatadorin Barbara Haas bestreitet am Dienstag ab 12 Uhr ihr erstes Match in der Doppel-Konkurrenz. Zusammen mit der Schweizerin Xenia Knoll, mit der sie im letzten Jahr bis ins Finale vorstieß, muss sie sich mit Jil Teichmann aus der Schweiz und der Tschechin Renata Voracova auseinandersetzen.

Ihren Einstand feiert auch Topfavoritin Aryna Sabalenka. Die 22-jährige kommt als frischgebackene Turniersiegerin im Einzel und Doppel von Ostrava in die TipsArena und trifft in ihrem Eröffnungsmatch nicht vor 17.30 Uhr auf die Italienerin Jasmine Paolini.

Presseaussendung Upper Austria Ladies Linz

ring-sports.at

Bild: fodo.media/Dostal