Im Gegensatz zur „Bubble“ in New York, genießen die Spieler in Kitzbühel das Privileg, ihre matchfreie Zeit in den Tiroler Bergen verbringen zu können. So auch der Topgesetzte des Generali Open Kitzbühel 2020, Fabio Fognini. Der Italiener stimmte sich mit einer E-Bike-Tour rund um die Gamsstadt auf seine morgige Erstrunden-Partie am Kitzbüheler Center Court ein.

Es wird das erste Turnier der Nummer 12 des ATP-Rankings seit seinem Davis Cup-Auftritt im März. Während des Corona-Lockdowns unterzog sich der Italiener eines arthroskopischen Eingriffes an beiden Sprunggelenken und fühlt sich nun wieder fit für das Comeback: „Ich bin sehr glücklich, mein letztes Match war im März im Davis Cup. Danach hat uns Corona gestoppt und ich habe mir meine beiden Sprunggelenke operieren lassen. Dementsprechend glücklich bin ich, wieder auf der Tour zu sein. Ich muss wieder zurück in das Wettkampfgeschehen, brauche Matches und Selbstvertrauen. Ich bin aber glücklich, dass ich schmerzfrei am Platz stehen kann und habe das Gefühl, dass ich bereit für den Start bin.“

Es ist das fünfte Antreten von Fognini in Kitzbühel. 2017 stand er zuletzt im Semifinale: „Ich versuche hier so viele Matches wie möglich zu spielen und so weit wie möglich zu kommen“, so Fognini, der sich in Kitzbühel sichtlich wohl fühlt. Mit seinem Physio, sowie Trainerlegende Corrado Barazzutti genoss er den freien Nachmittag am Berg: „Die Sonne ist zurück, das sind genau meine Bedingungen. Ich liebe die Landschaft und Natur hier und möchte einfach eine gute Zeit haben.“

Im Doppel wird Fognini schon heute am Kitzbüheler Grand Stand zu sehen sein: In der zweiten Partie des Tages und an der Seite des Schweden Robert Lindstedt. Spielbeginn für die zweite Runde in Kitzbühel ist um 10.30 Uhr.

Presseaussendung Generali Open Kitzbühel

ring-sports.at

Fotos: Mia Knoll