Dominic Thiem hat gestern ausführlich im Interview bei „Sport am Sonntag“ im ORF Stellung bezogen. Unter anderem bestätigte die Nummer 3 der Welt, dass er weiterhin Daviscup spielen wird.

Thiem bestätigt im Interview, dass er die letzten Wochen sehr viel Krafttraining gemacht hat. „Während der Saison kannst du das nicht machen, weil dann sind einmal zwei, drei wichtige Turniere weg, aber jetzt sind dann nur ein paar Trainings in die Hose gegangen. Man kann sehr viel probieren, einfach weil jetzt so viel Zeit da ist.“

Die Nummer 3 der Welt sieht aber auch noch Verbesserungspotential und hier möchte er sich auch verbessern. Er bezieht auch Stellung zu der aktuellen Trainingspause von Roger Federer (hier zum Nachlesen). Thiem selbst sieht hier kein Problem und ist davon überzeugt, dass Federer genau weiß was er tut. „Er hat schon öfter in seiner Karriere den Fall gehabt, dass er länger nicht trainieren konnte. Er weiß genau, wann er wieder anfangen muss, damit er dann, wenn es wieder losgeht“, so Thiem im Gespräch mit dem „ORF“.

Nummer 1 nicht das Wichtigste
Ein Ziel von Dominic Thiem ist natürlich die Nummer 1 zu werden, doch er stellt ein Ziel noch darüber. „Es ist ein Ziel für mich und es wäre unglaublich, das zu erreichen. Aber in meinen persönlichen Zielen steht der Grand-Slam-Sieg über der Nummer-Eins. Wenn ich mir eines aussuchen könnte, dann wäre es sicher der Grand-Slam-Sieg.“

Vergessen ist für Thiem die Causa bezüglich der Spielerfonds (hier zum Nachlesen). „Ich bin wirklich missinterpretiert worden. Es gibt einige Probleme im Tennis, vor allem bei den Challenger-Spielern. Die spielen alle ein großartiges Tennis und es kann nicht sein, dass sie einige große Turniere gewinnen und ein Minus machen, da sind einige Sachen, die nicht richtig sind. Ich stehe auch dazu, dass ich mir selbst die Spieler aussuchen möchte, die ich unterstützen möchte.“

Thiem spielt weiterhin Daviscup
Ein weiterer interessanter Punkt im Gespräch war die Situation rund um den Daviscup. Thiem versichert, dass er weiterhin im Team bleiben wird. „Wenn ich Davis Cup spielen will, werde ich spielen.“ Der Österreicher hofft außerdem, dass das Finalturnier in Madrid über die Bühne gehen wird.

Derzeit tritt Thiem bei den „Generali Austrian Pro Series“ in der Südstadt an. Anschließend nimmt er an mehreren Einladungsturnieren teil und wird dann auch noch ein eigenes Turnier in Kitzbühel (hier zum Nachlesen) veranstalten.

ring-sports.at