Dominic Thiem. Bild: fodo.media/Dostal

Herwig Straka, Manager von Dominic Thiem, nahm zuletzt Stellung zu den bisherigen Spielen seines Schützlings und er gibt auch einen kurzen Ausblick auf die kommenden Planungen.

„Die Tendenz ist so, dass die US Open unbedingt durchgeführt werden sollen. Sie sagen, es ist so wichtig für das amerikanische Tennis. Tennis ist in Amerika keine Nummer 1 Sportart, deswegen benötigen sie unbedingt die US-Open um das Tennis am Leben zu erhalten. Das verstehen und unterstützen wir auch. Die einzige Einschränkung könnte derzeit die Rückreise nach Europa werden. Und hier muss man schaun, ob die Spieler davon ausgenommen wären, wenn sie in dieser „Bubble“ bleiben in New York. In Wahrheit sehen sie Amerika gar nicht, sie sind auf einer geschützten Anlage und kommen dann auch geschützt wieder zurück“, so Straka gegenüber dem „ORF“.

Dominic Thiem selbst ist in einer hervorragenden Form, dass bestätigt auch sein Manager. „Ich hab einige dieser Turniere live gesehen und ja, es ist kein ATP-Turnier aber weit weg von einem Show Turnier. Das waren Spiele auf einem sehr guten Niveau. In Summe ist das schon hoch einzuschätzen. Dominic hat sehr gut gespielt, in Berlin die beiden letzten Matches waren unglaublich. Auch in Kitzbühel hat er gute Matches gezeigt. Ich glaube, er ist in einer sehr guten Form.“

Und wie geht es nun weiter? „Nach dieser intensiven Spiele-Saison, da hat er vermutlich die meisten Spiele von allen Spielern in den Beinen, geht es nun darum noch einmal einen kleinen Aufbau zu machen mit Kondition und dann wieder Tennis spezifisch. Geplant wäre eine Woche vorher nach Amerika zu reisen und dann die US-Open zu spielen.“

ring-sports.at