Dominic Thiem (AUT) (Erste Bank Open 2020 in der Wiener Stadthalle); Copyright: e-motion/Bildagentur Zolles KG/Christian Hofer, 27.10.2020

Was war das für ein Match zwischen Dominic Thiem und Nick Kyrgios? Der Lokalmatador spielte gegen den Österreicher alle Mätzchen aus. Am Ende setzte sich der Mann aus Lichtenwörth in 5 hart umkämpften Sätzen durch.

Das Enfant Terrible aus Australien, Nick Kyrgios, war heute wieder „on fire“. Unzählige Aufschläge von unten, den zweiten Satz beendete er sogar mit einem Ass von unten, Half-Volleys durch die Beine und etliche Diskussionen mit dem Schiedsrichter – Kyrgios wie er leibt und lebt. Die Nummer 3 der Welt, Dominic Thiem, brauchte lange bis er in das Match fand. Das ganze Stadion war ganz klar hinter Landsmann Kyrgios und das machte sich bei Thiem bemerkbar. Sehr emotionslos agierte er im Match, versuchte sich die Unsicherheit nicht anmerken zu lassen. In den ersten beiden Sätzen reichte Kyrgios jeweils ein Break zum Satzgewinn – Thiem kam zu keiner einzigen Breakchance. Zu Beginn des dritten Satzes vergab die Nr.47 im ersten Game gleich 2 Chancen zum Break und musste dann selbst den Aufschlag abgeben. Das war das erste Break des Lichtenwörthers und auch die Wende im Match. Auch in Satz 4 und 5 reichte dem 27jährigen Thiem jeweils ein Break zum Satzgewinn. Nach 3:24 hieß es 4:6 4:6 6:3 6:4 und 6:4 aus der Sicht des Gewinners Dominic Thiem. Nun trifft er im Achtelfinale auf Grigor Dimitrov – er gewann nach Aufgabe seines Kontrahenten Pablo Carreno Busta nach nur 39 Minuten.

ring-sports.at