Ursprünglich würde zwischen 1. und 10. Mai das Sandplatzturnier in Madrid über die Bühne gehen. Dieses Jahr musste das Turnier aufgrund des Coronavirus abgesagt werden, nun messen sich die Tennisgrößen einfach anders. Leider war da für Dominic Thiem frühzeitig Endstation.

In den Jahren 2017 und 2018 erreichte Thiem das Finale in Madrid, letztes Jahr scheiterte er im Halbfinale am späteren Sieger Novak Djokovic. Dieses Mal kam das Aus, bevor der Spaß erst richtig begonnen hat. Es lag aber weniger an seinen Fähigkeiten als Tennisspieler, sondern vielmehr an seiner Internetverbindung. Das Turnier wird nämlich virtuell als Virtual Madrid Open auf der Playstation ausgetragen. Daher war für die Nummer drei der Welt bereits vor dem Turnierstart Schluss.
Thiem wäre in einer Gruppe mit John Isner, Diego Schwartzmann und David Ferrer gewesen, nun wurden alle seine Spiele mit 0:3 gewertet. Die Gruppenphase ist mittlerweile beendet, sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern traten 16 Spielerinnen und Spieler in vier Vierergruppen an, wobei die Top 2 ins Viertelfinale aufsteigen. Dort geht es nun mit dem Viertelfinale weiter, das Turnier geht noch bis morgen Donnerstag.

ring-tennis.at
ring-sports.at