In der Zwischenzeit ist Derek Ryan 33 Jahre alt und der ehemalige VSV & Fehervar Crack hat es von der nun (ehemaligen) EBEL in die beste Liga der Welt, der NHL, geschafft. Ring Sports hat sich mit dem Stürmer nun über seinen Weg unterhalten.

Die Zeit in der Pandemie hat die Familie Ryan in Spokane verbracht. „Uns geht es großartig, danke. Wir haben die meiste Zeit in Spokane verbracht und dort gerade ein neues Haus ( @boulderparkfarmhouse ) gebaut. Also haben wir viel Zeit damit verbracht, uns in dem neuen Haus einzugewöhnen“, so Ryan.

Für Derek Ryan und seine Calgary Flames wird es nun bald wieder ernst. Man kämpft in einer Best of 5 Serie gegen die Winnipeg Jets um die Playoffs. „Ich bin erst gestern zurück nach Calgary gefahren und lasse gerade meine Covid-Tests durchführen bzw. bin ich in Quarantäne, so dass ich so bald wie möglich mit dem Training mit dem Team starten kann.“ Die NHL will im Sommer die Playoffs fortsetzen. Wie denkt der Ex-EBEL Crack darüber? „Ich denke, wenn wir die „Quarantäne-Blase“ eng genug machen können, dann bin ich super aufgeregt, wieder spielen zu können. Ich habe das Gefühl, dass jeder in diesem Jahr eine Chance hat, zu gewinnen, daher ist die Möglichkeit, einen Stanley-Cup zu gewinnen, immer spannend.“

Die National Hockey League unternimmt aus der Sicht von Ryan alles, damit die Sicherheit der Spieler gewährleistet ist. „Die NHL nimmt den Virus sehr ernst, und sie haben alles in ihrer Macht stehende getan, um einen Plan zu schmieden, der für alle sicher ist.“

Wie es nach dieser Saison aussieht, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch offen. Ryan hofft aber auf einen Verbleib in der besten Liga der Welt. „Ich bin mir nicht sicher, wo man mich in den nächsten Jahren sehen wird, aber hoffentlich irgendwo in der NHL.“ Ans Aufhören denkt Derek Ryan noch auf keinen Fall. „Ich habe das Gefühl, dass ich noch einige Jahre in mir habe. Ich will nicht beziffern, wie viele Jahre mir noch bleiben, aber ich fühle mich an diesem Punkt definitiv gesund und stark.“

Von der EBEL in die NHL
Einige Personen waren der Meinung, dass Ryan den Sprung in die NHL direkt aus der (ehemaligen) EBEL geschafft hat. So war es am Ende aber dann doch nicht. Darauf angesprochen lacht Ryan zuerst, eher er antwortet. „Ja, es ist ziemlich verrückt, darüber nachzudenken. Aber ich würde nicht sagen, dass ich von der EBEL „direkt“ in die NHL gegangen bin. Ich hatte eine lange Reise, um in die NHL (EBEL-SHL-AHL-AHL-NHL) zu kommen. Aber es macht mir Spaß, auf die verschiedenen Stationen auf dem Weg zurückzublicken. Vor allem Österreich hat einige meiner schönsten Erinnerungen wegen der großartigen Kultur, der erstaunlichen Landschaft usw. Meine Frau und ich liebten unsere Zeit in Österreich, und sie ist für uns immer ein wichtiger Teil der Geschichte, denn unser Sohn Zane wurde in Villach geboren!“

Und Ryan verfolgt auch die Liga noch regelmäßig. „Ja, ich verfolge die Liga immer noch. Ich verfolge sie nicht mehr so genau wie früher, aber es macht mir Spaß, die Tabelle zu verfolgen und zu sehen, wie sich die alten Teamkollegen (zum Beispiel John Hughes) schlagen.“

Und zum Ende vom Interview schwelgt Ryan auch noch in Erinnerungen, denn er vermisst Österreich natürlich schon sehr. „Ahhh ja, natürlich. Ich vermisse es, Deutsch sprechen zu lernen. Ich vermisse es, einen Vanillekrapfen zu essen, und ich vermisse den schönen Wörthersee. Ich könnte hier immer weitermachen, weil es vieles gab, was uns an Österreich gefallen hat!“

ring-sports.at