Bild: HC Pustertal

Der HC Pustertal hat für die kommende Saison ambitionierte Ziele. Präsident Erich Falkensteiner hat einen Platz zwischen 6 und 10 als Ziel ausgegeben.

„Ich bin mir bewusst, auf was wir uns einlassen. Wir stehen vor einer riesengroßen Herausforderung. In den kommenden Wochen und Monaten warten unzählige Hausaufgaben auf uns. Vor allem die kommenden 4 Wochen werden sehr zeitintensiv und aufwendig sein“, so Falkensteiner gegenüber den „Dolomiten“.

Laut dem Präsidenten stehen die Ziele, Visionen und die Strategie im Vordergrund. „Wichtig sind natürlich auch die Struktur und Organisation des Vereins. Danach geht es um die Umsetzung.“

Der HC Pustertal will vor allem viele Einheimische Spieler in den eigenen Reihen haben. „Unser Ziel ist es, so viele einheimische Spieler wie möglich im Kader zu haben. Neben einigen erfahrenen Spielern, wollen wir vor allem jungen Talenten eine Chance geben.“

Pustertal wird wohl mit 10 Imports an den Start gehen. „Neben Ausländern werden wir auch auf Doppelstaatsbürger zurückgreifen, wobei ich gespannt bin, wie die neue Italo-Regelung aussehen wird. Auch wenn ich nicht allzu viel vom Eishockey verstehe, werde ich mich für einen megastarken Torhüter und für zumindest 2 gestandene Verteidiger einsetzen.“

Mit einem AlpsHL Team wird es eine Zusammenarbeit geben, derzeit steht Pustertal diesbezüglich mit mehreren Teams in Kontakt. Das Budget wird ca. 2 Millionen Euro betragen. 60% davon ist für Spieler und Trainer vorgesehen und der Rest für andere Ausgaben.

ring-sports.at