Die Leiter der Projektgruppe der Steel Wings Linz, Roman Valant und Konrad Linner, sind zurückgetreten. Eine AlpsHL Mannschaft soll es dennoch weiterhin geben.

Hier der Wortlaut der Steel Wings:

„unsere Steel Wings wurden als Bestandteil der Jugend-Strategie von Bobby Lukas gegründet und von der Projektgruppe unter der Leitung von Roman Valant und Konrad Linner eigenverantwortlich und finanziell eigenständig geführt. Ziel ist es, junge österreichische Eishockeyspieler die ersten Schritte im Profi-Eishockey zu ermöglichen und sie somit für zukünftige EBEL/ICE Spiele besser vorzubereiten. Die wichtigsten Ergebnisse der abgelaufenen Saison sind:

  • 5 Nachwuchs-Nationalspieler
  • 2 gute Back Up Torhüter für die EBEL/ICE Mannschaft (Premiere beim Spiel Salzburg – Black Wings)
  • 1 EBEL Entdeckung Matthias Neubauer (MoM bei einem EBEL Spiel)

Nach einer guten ersten Saison sollten weitere Verbesserungen erfolgen. Leider begannen uns die Unruhen im Umfeld des Linzer Eishockeys immer mehr zu belasten. Die Folgen waren Absagen von neuen Spielern bzw. der Rücktritt von bestehenden Steel Wings Spielern sowie Absagen von Sponsoren.
Wir haben daher versucht, für alle Beteiligten eine gute Lösung zu schaffen. Ein Verein mit enger Kooperation mit den Black Wings und Förderern des Linzer Eishockeys, aber mit eigener finanzieller Verantwortung sollte nicht nur eine dauerhafte überlebensfähige Lösung sein, sondern auch einen deutlichen Mehrwert für das Linzer Eishockey haben. So sollte unter anderem auch ein breiterer und besserer Kader unter Leitung von Phillipp Lukas aufgestellt werden. Das höhere Budget für diesen Verein wäre bereits gesichert.
Nach vielen positiven Gesprächen mit der sportlichen Leitung und den Vorstandsmitgliedern der Black Wings sowie mit Experten der Eishockey-Szene hat uns der Vorstand der Black Wings, trotz intensiver Gespräche, nicht verstanden und diesen Vorschlag abgelehnt. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Weg am besten für das Linzer Jugendeishockey gewesen wäre.
Nach dieser Entscheidung sind Herr Roman Valant und Herr Konrad Linner zum Entschluss gekommen von ihren Funktionen zurückzutreten. 
Roman Valant und Konrad Linner möchten sich bei den vielen Unterstützern – Fans, freiwilligen Helfern, Trainern, Spielern und Sponsoren – des Steel Wings Projektes bedanken. Der größte Dank gilt Bobby Lukas, dessen Nachwuchs-Vision und hoher Arbeitseinsatz eine stetige Triebfeder für das Projekt war. Die Alps Hockey League Mannschaft der Black Wings wird es weiterhin geben.“