Der EHC Lustenau hat das Semifinale der Alps Hockey League komplettiert. Die Vorarlberger gewannen Spiel zwei der – wegen medizinischer Vorsichtsmaßnahmen in Zusammenhang mit COVID-19 auf den Modus „best-of-3“ reduzierten – Serie mit 3:1 und setzte sich schlussendlich mit 2:0 durch. Für die Entscheidung sorgte Elias Wallenta mit einem One-Timer sieben Minuten vor dem Ende. Damit steht Lustenau zum zweiten Mal nach 2019 im Halbfinale.

Die im Modus „best-of-5“ ausgetragenen Semifinalserien starten am Donnerstag, den 8. April. Der HK SZ Olimpija Ljubljana trifft auf den EHC Lustenau, HDD SIJ Acroni Jesenice spielt gegen Migross Supermercati Asiago Hockey.

Der HC Pustertal war auch in Spiel zwei dezimiert angetreten, bot in der Rheinhalle drei Linien auf. Es war im ersten Drittel mehr ein Abtasten beider Teams – ohne große Chancen auf beiden Seiten. Taktisch solide und diszipliniert agierten die Kontrahenten und die beiden Goalies, Lukas Reihs auf Seiten des Heimteams und der letztjährige MVP Colin Furlong bei den Gästen, hielten sämtliche Schüsse auf ihr Tor.

Abschnitt zwei gestalteten die „Löwen“ von Beginn an dominanter mit viel Zeit in der offensiven Zone. Das brachte ihnen auch den Führungstreffer ein: Chris D’Alvise mit dem Zug hinter das gegnerische Tor, er brachte die Scheibe zurück in den Slot und im Gestocher vor Furlong behielt Max Wilfan (27.) die Übersicht und schoss ein. Doch nur vier Minuten später kam Pustertal zum Ausgleich, als Armin Hofer (31.) im Powerplay aus dem hohen Slot unhaltbar abdrückte. Die Partie blieb ausgeglichen, Chancen gab es bis zum zweiten Break auf beiden Seiten.

Die „Wölfe“ machten zu Beginn des letzten Abschnitts nochmal richtig Druck. Dann folgte eine Unterbrechung von mehreren Minuten, da sich ein Linesman im Kopf- und Nackenbereich verletzte und die Partie nicht mehr fortsetzen konnten. Das Heimteam hatten dann schlussendlich mehr Kondition – und wurde belohnt: Arturs Ozolins mit dem starken Assist auf Elias Wallenta und dieser knallten den One-Timer in die Maschen. Pustertal probierte es noch, kam aber zu keinen nennenswerten Chancen, ehe Martin Grabher Meier per Empty-Netter den Sieg ins Trockene brachte.

Alps Hockey League | Viertelfinale #2 | Samstag, 3. April 2021:
EHC Lustenau – HC Pustertal Wölfe 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)
Referees: RUETZ, STEFENELLI, Mantovani, Rinker.
Goals EHC: Wilfan (27./Grabher Meier-D‘Alvise), Wallenta (54./Ozolins-Oberscheider), Grabher Meiser (60.EN/Ozolins-Wilfan)
Goal PUS: Hofer A. (31.PP1/Traversa-Andergassen)

Presseaussendung Alps Hockey League

Foto: Hockey 24/7 – Aussendung Alps HL

ring-sports.at