Bild: VSV/Krammer

Der Villacher SV muss morgen in Graz antreten und dabei könnten zwei Spieler erneut fehlen.

„Wohl nur bei einem Sieg haben wir noch realistische Chancen aufs Viertelfinale. Dafür wird es aber notwendig sein, noch aggressiver und effizienter vor dem Tor zu agieren. Wir erarbeiten uns zwar in jedem Match zahlreiche Torchancen, doch es mangelt an der Kaltschnäuzigkeit. Deshalb müssen wir noch härter arbeiten, viel mehr Scheiben aufs Tor bringen und die Treffer regelrecht erzwingen”, so VSV-Boss Rauchenwald​.

Ähnlich fällt die Analyse der 2:4-Heimniederlage gegen die Grazer auch bei VSV-Headcoach Rob Daum ​aus: „Die Grazer haben ihre Chancen eiskalt genutzt, wir leider nicht!“ Damit will es der Coach dann auch bewenden lassen. „Wir konzentrieren uns jetzt voll auf das Match morgen. Faktum ist, wir waren zuletzt einfach nicht effizient genug.“ In diesem Zusammenhang betont der Coach jedoch auch, was er von seinem Team morgen, Freitag, in Graz erwartet: „Wir müssen hungrig sein, mit viel Energie ins Match starten, den Gegner nicht zur Entfaltung kommen lassen!“ Was das Line-up betrifft, hofft Daum, dass ​Jakub Sedlacek​ und Matt Mangene​ eventuell wieder ins Team zurückkehren können. Beide haben heute, Vormittag, vorsichtig trainiert. Ob sie am Freitag spielen können, ist – so ​Daum -​ äußerst fraglich. „Eine Entscheidung werden wir morgen nach dem Abschlusstraining fällen!“

ring-sports.at
Presseaussendung EC VSV