Bild: fodo.media/Dostal

Die Vienna Capitals führen in der „best of 7 Serie“ gegen Fehervar AV19 mit 2:0. Morgen hat man die Möglichkeit, sich drei Matchpucks zu sichern.

„Klar sorgt eine 2:0-Serienführung für ein gutes Gefühl. Aber wir wissen auch genau, dass wir in jedem Spiel bei null starten. Jetzt gilt es morgen das nächste Duell für uns zu entscheiden. Wichtig wird sein, dass wir weiter fern von der Strafbank bleiben, defensiv sicher stehen und hart arbeiten“, stellt Ty Loney klar.

Der US-Amerikaner erzielte nach seinem Doppelpack in Spiel 1 auch gestern einen Treffer und hält nun bei 30 Saisontoren. „Das ist der Verdienst der ganzen Mannschaft. Ich fühle mich in meiner Linie sehr wohl, werde immer gut eingesetzt und der Puck ist dadurch auch schon drei Mal ins Netz gegangen. Wir müssen weiter dranbleiben, weiterhin viele Scheiben aufs Tor bringen und alles unternehmen, um auch morgen zu gewinnen“, so der zweitbeste Torjäger der bet-at-home ICE Hockey League.

2:0-Führung eine Momentaufnahme
Die spusu Vienna Capitals kehrten gestern am späten Abend aus Szekesfehervar nach Wien-Kagran zurück. Heute stand am Vormittag ein Off- Ice-Training im Caps-Athletikzentrum auf dem Programm. Danach gab es noch eine optionale Eiseinheit. „Es war eine sehr hart umkämpfte Partie, ein wenig körperbetonter als das Auftaktduell. Man merkt, es geht im Prinzip ums Überleben. Jedes Spiel ist wichtig. Essenziell ist, dass wir konstant unsere Leistung abrufen, unser Spiel durchziehen und dann hoffe ich, dass wir auch morgen das bessere Ende auf unserer Seite haben. Die 2:0-Serienführung ist eine Momentaufnahme. Schön und gut, wir haben jetzt zwei Spiele gewonnen. Aber gewonnen ist erst dann, wenn wir vier Spiele für uns entscheiden konnten und bis dahin liegt noch viel Arbeit vor uns“, erklärt Bernhard Starkbaum.

ring-sports.at
Presseaussendung Vienna Capitals