SALZBURG,AUSTRIA,13.SEP.20 - ICE HOCKEY - ICEHL, bet-at-home ICE Hockey League, DEL, Deutsche Eishockey Liga, EC Red Bull Salzburg vs EHC Red Bull Muenchen, test match. Image shows Thomas Raffl (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Jasmin Walter - For editorial use only. Image is free of charge.

Wien, 16. März 2021 – EC Red Bull Salzburg gewinnt 4:1 gegen Dornbirn Bulldogs. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

EC Red Bull Salzburg – Dornbirn Bulldogs 4:1

Thomas Raffl (EC Red Bull Salzburg):
…über den Sieg und das Spiel: „Wir sind froh darüber, das war unser Ziel. Wir wussten, dass wir es den Bulldogs aus defensiver Sicht in den ersten zwei Spielen zu einfach gemacht haben. Heute haben wir das besser gemacht, vorne Chancen genutzt und konnten glücklicherweise auf 2:1 aufholen. Wir haben versucht, es in der defensiven Zone so einfach wie möglich zu halten. Das ist jetzt ein einziges Spiel, es sind Playoffs, es geht weiter.“

…über das erfolgreiche Penalty-Killing: „Wir haben unser Konzept über die ganze Saison entwickelt, das relativ gut funktioniert. In den ersten zwei Spielen hat es sich nicht so gut bewährt und heute hat es glücklicherweise geklappt.“

Dominique Heinrich (EC Red Bull Salzburg) in der ersten Drittelpause:
…über die bisherige Serie: „Wir haben die letzten zwei Spiele analysiert und sind alles andere als glücklich mit dem Ergebnis bis jetzt. Heute schaut das Ganze schon viel besser aus. Wir wissen jetzt, wie wir spielen müssen gegen Dornbirn.“

Kevin Macierzynski (Dornbirn Bulldogs):
…über das Spiel: „Wir haben das schon in der Kabine angesprochen. Wir sind nicht bissig ins Spiel hineingestartet, nicht so wie in den letzten beiden Spielen. Wir haben den Salzburgern viel zu viel Platz gelassen, das dürfen wir in den nächsten Spielen nicht mehr zulassen. In der ersten Linie fehlt Rapuzzi, das hat man gesehen. Jetzt heißt es abhaken und analysieren. Wir haben im ganzen Spiel J.P. (Anm.: Jean Philippe Lamoureux, Goalkeeper EC Red Bull Salzburg) zu viel Sicht gelassen. Daran müssen wir arbeiten, das darf uns Freitag nicht mehr passieren. Wir dürfen nicht zu viel Respekt zeigen und müssen weiterhin Vollgas geben.“

Ramon Schnetzer (Dornbirn Bulldogs) in der zweiten Drittelpause:
…über das Tor und die ersten zwei Drittel: „Es gibt immer Aufschwung. Wir kreieren Chancen und es könnte genauso 3:3 stehen. Wir müssen als Team kompakt arbeiten, die Chancen nützen und defensiv nichts zulassen.“

Florian Iberer (Sky Experte):
…über den Spielverlauf: „Es war auf jeden Fall ein tolles, spannendes Match auf wirklich gutem Niveau. Die Dornbirner waren ein bisschen schwächer im ersten Drittel. Dann sind sie in Schwung gekommen, aber das war zu spät, weil die Salzburger heute extrem bissig waren, extrem stark im Zweikampf und ihre Keyplayer haben heute echt performt.“

…über die Leistung von EC Red Bull Salzburg: „Die Salzburger waren wie ausgewechselt heute. Es lag heute wirklich an Salzburg. Sie haben Druck gemacht, ihr Spiel den Dornbirnern aufgezwungen, was ihnen in den ersten zwei Spielen nicht gelungen ist.“

…über die Leistung von Dornbirn Bulldogs: „Die ‚Buslegs‘ dürfen keine Ausrede sein, sie sind gestern schon angereist. Sie haben sich die Zeit genommen und haben nicht mit dem Druck begonnen, gleich ein Tor zu machen. Das hat sich im ersten Drittel fortgesetzt und war der Genickschuss für die Dornbirner.“

ring-sports.at
Presseaussendung SKY SPort Austria