Bild: fodo.media/Dostal

Das Kapitel rund um den Linzer Eishockeystreit hat eine Seite mehr erhalten. Das Linzer-Büro wurde „überflutet“, man schließt einen Racheakt nicht aus.

Im Hintergrund ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Ex-Black Wings Linz Manager Perthaler und einen Polizisten. Die Black Wings hatten Strafanzeige gestellt. Nun hat sich scheinbar jemand Zugang zu den VIP-Räumlichkeiten in der Eishalle verschafft. „Die Person hat dort alle vier Gläserspüler in Betrieb genommen und so manipuliert, dass diese überlaufen“, so Präsident Freunschlag gegenüber der „Kronen Zeitung“. In weiterer Folge wurde dadurch auch das darunter liegende Büro geflutet. Nun will man mittels Videoüberwachung herausfinden, wer hinter dieser Aktion steckt, man schließt auch eine Racheaktion rund um den Fall von Perthaler nicht aus. Wie bereits erwähnt, das LInzer-Kabarett findet seine Fortsetzung….

ring-sports.at