Mit dem EHV Linz und Olimpija Ljubljana gibt es derzeit noch zwei Teams, die an einem Einstieg in die bet-at-home Liga arbeiten. Der EHV Linz muss sich nun der Abstimmung stellen.

Es benötigt eine zwei Drittel Mehrheit der Klubs, um in der Liga aufgenommen zu werden. Der EHV Linz gilt bereits als Bewerber und auch Ljubljana könnte es nach der wirtschaftlichen Prüfung bis zur Abstimmung schaffen. Bei den Slowenen gibt es aktuell noch Gespräche und einige Vereine sind bezüglich dem finanziellen Hintergrund skeptisch, andere Klubs wie Fehervar oder Bozen würden die Drachen sehr gerne in der Liga sehen. Man wünscht sich weiterhin eine hohe Internationalität. Laibach gilt noch nicht als Bewerber, aus diesem Grund steht derzeit auch noch keine Abstimmung auf dem Plan.

Abstimmung über den EHV Linz
Anders sieht es beim EHV Linz aus. Voraussichtlich nächste Woche wird es hier laut Ring Sports Informationen zu einer Abstimmung kommen. Sowohl die Liga, als auch diverse Vereine haben bereits nach außen transportiert, dass es höchstens ein Team aus Linz geben wird. Die Black Wings halten bekanntlich die Lizenz bereits in ihren Händen und deren Präsident, Peter Freunschlag, glaubt an eine Absage an den EHV Linz. Freunschlag bezeichnete eine Kooperation zwischen den Black Wings und dem EHV Linz unter den Umständen der vergangenen Tage als fahrlässig und betonte, dass er nicht weiß, ob man mit so einem Partner zusammenarbeiten möchte (hier das komplette Interview).

„Ich glaube, dass sie sich somit die Chance in der Liga vertan haben, weil ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Ligapartner so einen Verein nicht in diesem Konsortium haben möchten, der so vorgeht“, fügte der Präsident hinzu. Er geht von einer einheitlichen Ablehnung aus.

ring-sports.at