Foto: PSR/Martina Bednar

Die spusu Vienna Capitals starten morgen Sonntag in ihre „Jubiläumssaison“. Zum zwanzigsten Mal begibt sich Österreichs Hauptstadtklub ins Rennen um die Meistertrophäe. Nachdem Wien am gestrigen Freitag spielfrei war, kommt es am Sonntag zum Premierenduell der „Hauptstadtklubs“. Die spusu Vienna Capitals sind beim Liga-Neuling iclinic Bratislava Capitals zu Gast. Face-Off ist um 16:30 Uhr in der WM-Arena Ondreja Nepelu. Wir berichten wie gewohnt auch in unserem Caps-LiveTicker – presented by Admiral bzw. in der CAPS APP.

Rotter: „Typisches Team aus der Slowakei.“

Die spusu Vienna Capitals sahen sich den gestrigen Liga-Auftakt, als spielfreies Team, gemütlich von der Coach an. Morgen Sonntag wird es für das Team von Head-Coach Dave Cameron erstmals ernst. Wien ist beim Liga-Neuling iclinic Bratislava Capitals zu Gast. „Es ist ein typisches Team aus der Slowakei. Mit vielen einheimischen Spielern. Das heißt: stark an der Scheibe, gute Eisläufer, körperlich sehr gut. Es wird sicher nicht leicht werden. Wir haben jedoch in der Vorbereitung auch gezeigt, dass mit uns ebenfalls zu rechnen ist, dass wir ebenfalls eine gute Truppe haben. Wenn bei uns jeder am gleichen „Flieger“ sitzt und wir gut zusammenarbeiten, dann haben wir auch eine sehr gute Chance morgen in Bratislava“, so Rafael Rotter.

18 Wiener im Hauptstadt-Kader

Der Wiener, einer von 18 im Team der spusu Vienna Capitals, geht in seine 13. Saison mit seinem Heimatverein. Für Rotter und seine Mannschaftskollegen sind die Capitals aus Bratislava keine Unbekannten. Vor rund drei Wochen kam es in der Pre-Season bereits zum ersten Kräftemessen, bei dem sich die Caps mit 2:3 geschlagen geben müssten. „Das erste Duell kann man nicht als Gradmesser heranziehen. Es war unser erstes Pre-Season-Spiel. Da ist bei uns noch einiges drunter und drüber gegangen was das System, die Koordination und Kondition betraf“, erinnert sich Wiens Assistant-Captain.

Ausgeglichene Bilanz

Die spusu Vienna Capitals gehen mit einer ausgeglichenen Pre-Season-Bilanz in die neue bet-at-home ICE Hockey League. Drei Siege (u.a. gegen den EC-KAC, EC Red Bull Salzburg und die Moser Medical Graz99ers) stehen drei Niederlagen gegenüber. „Die Pre-Season war heuer Corona-bedingt klarerweise anders als sonst. Aufgrund der Verschiebung der Champions Hockey League in den Herbst spielten wir nicht international, sondern duellierten uns mehrheitlich mit Gegnern aus der heimischen Liga. Wir konnten uns dennoch gut vorbereiten. Das Red Bulls Salute-Turnier in Kitzbühel war eine wichtige Standortbestimmung. Jetzt freuen wir uns, dass es endlich losgeht“, so Rotter.

Presseaussendung Vienna Capitals

ring-sports.at

Bild: PSR/Martina Bednar