Nachdem es gestern von Seiten der Regierung zu keinen weiteren Einschränkungen gekommen ist, konnte die ICE Hockey League den Spielplan veröffentlichen (hier zum Nachlesen). Auch bezüglich der Zuseherfrage gibt es ein weiteres Update.

Die Liga selbst hat bereits vor Wochen ein Konzept an die Regierung geschickt, welches als schlüssig und gut befunden wurde. Nun liegt es an den lokalen Behörden, wie viele Besucher und Besucherinnen schlussendlich in die Hallen dürfen. Jeder Klub hat das Ligakonzept an die eigenen Gegebenheiten angepasst und bei der zuständigen lokalen Behörde eingereicht. Die meisten Behördengänge haben bei den Teams bereits stattgefunden.

Nun wird es auf alle Fälle zwei Varianten geben. Einerseits wird es möglich sein, im Schachbrettmuster-System die Fans zu platzieren. Zusätzlich können die Klubs vermutlich auf Besuchergruppen zurückgreifen. Hier soll es grünes Licht dafür geben, dass eine Besuchergruppe aus bis zu 8 Personen bestehen kann. Dementsprechend bekommen die Klubs nun die Möglichkeit, die Halle noch besser auszulasten. So hofft man bei den Teams, mindestens die Hälfte der Hallenkapazität (und vielleicht etwas mehr) zu besetzen. Nun wartet man auch auf die Rückmeldung, wer alles als Gruppe definiert wird. Man kann aber auf alle Fälle positiv in Richtung Saisonstart blicken.

ring-sports.at

Bild: VSV/Kramer