©CDM/Blende47

Die Graz99ers zeigten auch in Dornbirn eine unterirdische Leistung und kassierten so eine 2:6 Niederlage.

Die Grazer auch heute in den ersten Minuten nicht wirklich im Spiel. Die Linie um Grafenthin, Kainz und Fejes machte gleich in einem Shift drei schwere Schnitzer. Felix Nussbacher konnte aber diese Fehler ausbessern. Die 99ers ließen die Aggressivität vermissen und die Bulldogs konnten unbedrängt kombinieren und sich weitere Chancen herausspielen. In der 14.Minute die 99ers in Unterzahl, Broda in der Kühlbox. Die Grazer hier einmal mehr sehr passiv und ohne Bewegung. So kamen die Bulldogs leicht zu ihren Chancen und die 99ers hatten Glück, dass der Treffer nicht fiel. In der 17.Minute Fejes mit dem guten Schuss, Östlund hält. Im Gegenzug die Bulldogs mit 2 auf 1, doch Romig und Woger scheiterten an Nussbacher. 30 Sekunden vor dem Drittelende eine Strafe gegen Dornbirn.

Die Grazer hatten mit Fejes die beste Chance im Powerplay. Die Nummer 22 scheiterte aus kurzer Distanz. Sekunden später wieder ein Schnitzer in der Abwehr. Brosseau alleine auf Nussbacher, doch der Goalie blieb Sieger. Die 99ers auch heute Abend undiszipliniert, Mylläri musste auf die Strafbank. In dieser Überzahl Rapuzzi mit dem hohen Stock gegen Kainz und mit 2+2 Strafminuten. Doch die Grazer weiterhin ungeschickt, Altmann mit der unnötigen Strafe. So die Vorarlberger mit 4 gegen 3 in Überzahl und Yogan (25.PP) scorte ins lange Eck. Die 99ers anschließend mit einem Überzahlspiel und Mylläri (28.PP) gleicht mit einem Schuss von der Blauen aus. Die Grazer heute aber in der Defensive extrem wackelig. Den Bulldogs reichten zwei präzise Pässe um die komplette Abwehr der 99ers aufzureißen. Nussbacher rettete erneut in höchster Not. In der 30.Minute die Grazer schon wieder in Unterzahl, dieses Mal 2+2 gegen Broda. Die Bulldogs in dieser Phase mit zwei guten Einschussmöglichkeiten, Nussbacher für die 99ers der Fels in der Brandung. Die Vorarlberger kamen zwar nicht im Powerplay, dafür kurz danach zum Ausgleich. Die Abwehr der Grazer einmal mehr viel zu passiv. Antonitsch (35.) viel aggressiver und der arbeitete die Scheibe förmlich ins Tor. Fast im Gegenzug der erneute Ausgleich. Lindner (36.) wird nicht attackiert und der Schuss passte genau – 2:2.

Die Grazer mit dem schlechten Start in den Schlussabschnitt. Oleksuk und Setzinger verlieren im Angriff die Scheibe, Rapuzzi konnte alleine auf Nussbacher zufahren und der Legionär bezwang Nussbacher durch die Beine. Die 99ers im letzten Drittel bemühter und man erhöhte das Tempo. In der 49.Minute Fejes alleine vor Östlund, doch der Abschluss zu zentral. In der 50.Minute lässt sich die Grazer Abwehr einmal mehr düpieren. Schwinger spielt vor das Tor, Alagic fährt mit seinem Gegner nicht mit und die Bulldogs trafen zum 4:2. Nur eine Minute später sah die Abwehr einmal mehr nicht gut aus. Nussbacher kann den Schuss nur nach vorne abprallen lassen und Antonitsch (51.) erhöhte auf 5:2. Die Grazer hörten auf zum Eishockey spielen, kassierten das 2:6 durch Jevpalovs (51.).

13.Runde bet-at-home ICE Hockey League
Dornbirn Bulldogs – Moser Medical Graz99ers 6:2 (0:0)(2:2)(4:0)
Torfolge: 1:0 Yogan (25.PP), 1:1 Mylläri (28.PP), 2:1 Antonitsch (35.), 2:2 Lindner (36.), 3:2 Rapuzzi (41.), 4:2 Macierzynski (50.), 5:2 Antonitsch (51.), 6:2 Jevpalovs (51.)

ring-sports.at