Bild: EC VSV

Es ist derzeit für die Klubs der ICEHL schwer, für die kommende Saison zu planen. Vor allem das Thema, wie viele Zuseher in die Halle dürfen, beschäftigt die Verantwortlichen. Der Villacher SV fordert aus diesem Grund auch eine Maskenpflicht für Fans. Auch mögliche Streams sind weiterhin eine Option.

Bei den Innsbrucker Haien fand zuletzt eine Begehung der Halle durch die Behörde statt. Ergebnis? Aufgrund der Abstände die einzuhalten sind, werden nur 400 Besucher genehmigt. Das wäre zu wenig. Der VSV ist in einer ähnlichen Situation. Stehplätze sollen wenn möglich, zu Sitzplätzen umfunktioniert werden (auch bei anderen ICE-Klubs) und der VSV fordert eine Maskenpflicht. „Wegen der Abstände hätten wir etwa 20 Prozent der Kapazität, davon können wir nicht leben. Daher setzen wir uns für eine Maskenpflicht in den Hallen ein – wir haben der Liga einen Vorschlag mit zehn Punkten geschickt. Denn die Zeit drängt“, so VSV-Boss Gerald Rauchenwald gegenüber der „Krone“.

Weiterhin hofft man in der Liga auch auf die Politik. „Die Politik muss sich auch etwas einfallen lassen, wir brauchen eine Sonderregelung. Wir haben nicht so viele TV-Einnahmen wie der Fußball, ohne Fans geht es nicht.“

Kommen zusätzlich Streams?
Bereits vor einigen Wochen gab es die Idee, auch jedes Spiel zu streamen um eine weitere Einnahmequelle für die Vereine sicherzustellen. „Wenn nur 2000 rein dürfen, spüren wir das. Eine Zusatzvariante wäre, alle Spiele online zu streamen – aber das muss mit den TV-Rechten abgeklärt werden“, mein KAC General Manager Oliver Pilloni gegenüber der „Krone“.

Heute findet übrigens eine weitere Videokonferenz statt, wo vor allem diese Themen Hauptpunkte sein werden.

ring-sports.at