Bild: fodo.media/Dostal

Znojmo-Präsident Pavel Ohera ist mit seiner Mannschaft zurück in der bet-at-home ICE Hockey League. Und er plauderte in einem ersten Interview auf der Klubhomepage gleich einmal über interne Details aus der Ligasitzung.

„Nach einigen Diskussionen im Verein und mit unseren Partnern war klar, dass wir in die internationale Liga zurückkehren möchten. Als wir die Liga vor einem Jahr verlassen haben, wurde uns versprochen, dass wir bei einer Rückkehr nichts bezahlen müssen. Der neue Präsident, Jochen Pildner-Steinburg, sagte uns aber, dass wir die 150.000 Euro als Startgebühr bezahlen müssen“, so Ohera.

Es gab anschließend natürlich harte Diskussionen, am Ende einigte man sich auf eine andere Summe. „Wir haben allen Vereinen und auch der Liga mitgeteilt, dass wir bereit sind, 30.000 Euro zu bezahlen. Zwei Tage vor dem Treffen erhielten wir das Angebot, dass auch über uns abgestimmt wird, wenn wir 50.000 Euro bezahlen. Ich habe das akzeptiert und das Geld aus meiner eigenen Tasche bezahlt.“

Pavel Ohera hätte sich durchaus auch Linz und Feldkirch als Ligateilnehmer vorstellen können. Schlussendlich ist er aber mit der aktuellen 14er Liga zufrieden. „Aus Maerketing-Sicht ist es defintiv gut für die Liga.“

Man hofft weiterhin, dass auch die Stadt selbst sich wieder als Partner einbringt, letzte Saison wurde die Unterstützung stark gekürzt. Dafür haben alte Partner die Adler weiterhin unterstützt und diese folgen Znojmo auch wieder in die bet-at-home ICE Hockey League.

ring-sports.at