KAC General Manager kritisierte zuletzt die Erhöhung der Legionärszahl (hier zum Nachlesen). Nun nahm auch HCB-Boss Knoll noch einmal Stellung zur Punkteregel.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses System in den letzten Jahren ein ausgewogenes Verhältnis in unserer Liga gewährleistet hat, insbesondere durch den Schutz der kleineren Vereine. Wir müssen nur an letzte Saison denken. Der Kampf um den Playoff-Einzug war sehr eng und es können sich nur die wenigsten Klubs leisten, die besten einheimischen Spieler im Kader zu haben. Wenn wir die Punkteregel entfernen würden, würde ein Ungleichgewicht in der Liga entstehen. Und das würde der Meisterschaft nicht helfen und insbesondere den „Kleinen“ schaden“, so Knoll in einem Interview gegenüber der „altoadige„.

Bozen könnte in der kommenden Saison mit 7 Spielern aus dem Ausland starten, letzte Saison waren es 8 Spieler. Auch der HCB-Boss geht wie Liga-Chef Feichtinger (hier zum Nachlesen) davon aus, dass die Liga Anfang Oktober mit Zusehern startet. Viele Spieler aus der letzten Saison wollen nach Bozen zurückkehren, was Knoll sehr positiv stimmt.

ring-sports.at