Gregor Baumgartner hat nun bereits früher seine Arbeit als General Manager bei den Black Wings Linz aufgenommen. Grund genug für Ring Sports, mit dem neuen Linz-Manager über die kommende Saison zu sprechen. Und Baumgartner spricht im Interview über seine ersten Schritte als GM, mögliche Trainerkandidaten und auch über bevorstehende Verhandlungen mit Spielern.

„Das Sportliche wurde nun wieder etwas nach hinten verschoben (Anm.Red. Der Transferstopp wurde verlängert – hier zum Nachlesen), was für uns durchaus positiv ist, weil einfach noch diverse Dinge im Hintergrund bearbeitet gehören. Wir wissen zum Beispiel erst seit letzter Woche, dass nur ein Linzer Verein in der Liga spielen wird. Einer der zentralen Aufgaben wird es sein, unsere alten Partner zu kontaktieren und ihnen eine Gewissheit geben, dass wir zielstrebig auf ein gutes Team hinarbeiten und ihre Unterstützung benötigen.“

Trainersuche hat Priorität
Der Name Rob Daum schwirrte zuletzt in Oberösterreich im Raum herum, der Ex-Linz Coach ist aber kein Thema für die Black Wings. Es gab mit einigen Kandidaten Gespräche, wie Gregor Baumgartner bestätigt.“Ich habe die letzte Zeit bereits intensiv genutzt um herauszufiltern, wer für uns ideal wäre. Wir wollen auch einen Stamm an österreichischen Spielern aufbauen, wie es früher bereits einmal der Fall war. Wir benötigen daher jemanden, der auch mit jungen Spielern gut arbeiten kann. Im Idealfall ist er auch in der Alps Hockey League mit dabei und hat dann einen Überblick. Der eine oder andere Trainer wurde uns leider von anderen Teams weggeschnappt. Gespräche gab es zum Beispiel mit Dan Ceman (Anm.Red. hat beim Villacher SV unterschrieben – hier zum Nachlesen) oder mit Don Nachbaur, der in der Schweiz unterschrieben hat. Ich hatte auch mit verschiedenen Trainern aus Nordamerika, Finnland und Schweden Kontakt. Diese Suche wird jetzt aber intensiviert. Aktuell sind immer vier bis fünf Kandidaten im engeren Kreis, wobei einer rausfällt und ein anderer am nächsten Tag wieder reinkommt. Es gibt immer wieder persönliche Gespräche, festgelegt haben wir uns aber noch nicht“ und Baumgartner meint weiter:“Der neue Trainer soll einfach einen Entwicklungsgedanken für jeden Spieler haben. Jeder Spieler soll sich weiterentwickeln und ich habe an jeden Kandidaten dementsprechende Fragen. Zum Beispiel welche Trainingsmethoden er einsetzt usw. .“

Gespräche mit Spielern
In dieser Zeit kommt es nun auch zu Gesprächen mit den Spielern. Es ist eine einheitliche Lösung über die komplette Liga geplant. „Es wird immer wieder thematisiert, das Modell ist aber noch nicht ganz perfekt ausgearbeitet. Wenn das aber ligaweit soweit ist, werden auch wir die Gespräche intensivieren und den Spielern die Situation erklären. Und dann werden wir sehen, welche Lösungen man untereinander findet.“

Die Verlängerung vom Transferstopp selbst sieht Baumgartner nicht als wirkliches Problem. „Man muss dazu sagen, wir haben ein kurzes-, mittel- und langfristiges Ziel. Der Plan erstreckt sich über drei Jahre und das darf man nicht aus den Augen verlieren. Wir werden also nicht zwanghaft versuchen ein Team zusammenzustellen. Wenn sich das ergibt und wir ganz vorne mitspielen, dann ist das gut. Mit dem Blick auf die Zukunft ist aber eben in dem Fall die richtige Trainerwahl wichtig.“

3,5 Millionen Euro Budget
Sorgen bezüglich des Budgets gibt es in Linz ebenfalls nicht, Präsident Freunschlag hatte erst zuletzt Ring Sports bestätigt, dass man mit einem Budget von ca. 3,5 Millionen Euro an den Start gehen wird. „Wir haben keine Sorge. Je mehr man aber rausholen kann, um so leichter tut man sich. Wir werden nun jedem Partner versichern, dass es weitergehen wird. Es ist die Zeit nach Christian Perthaler. Und es wird wichtig sein, den direkten Kontakt zu suchen. Wir wollen auch bald positive sportliche Signale aussenden, den einen oder anderen Spieler verpflichten. Wir werden versuchen die Partnerschaften zu festigen.“

Wenn man auf den Kader blickt, will man diesen nun ergänzen. „Wir haben einen soliden Grundstamm und auch einige junge Spieler, die in Zukunft bereits mitspielen könnten. Wie eben Brian Lebler, Andreas Kristler, Marek Kalus oder auch junge Cracks um Gaffal, Kragl, Matzka. Wir müssen hier nun den Kader einfach ergänzen. Spieler aus dem letzten Jahr sind weiterhin Thema, wir schließen also keinen aus. Wir haben uns an den Transferstopp gehalten, sobald dieser abläuft, werden wir die Gespräche wieder intensivieren“, so Baumgartner.

Die Liga wird wohl am 25.September in die neue Saison starten, der Ausweichtermin ist der 2.Oktober. „Die endgültige Entscheidung, wann wir starten, wird am Samstag veröffentlicht. Ich denke, wir werden am 25.September oder 2.Oktober beginnen.“

Das Interview führte Chris Knöbl

ring-sports.at