Auch ein Einstieg von Laibach steht noch immer zur Diskussionen. Die Slowenen haben zuletzt an die Vereine ihre Möglichkeiten zu einer Teilnahme geschickt. Diese Mail hinterlässt aber viele Fragezeichen, denn soll es tatsächlich Lockerungen für ein Team geben?

Wie heute slowenische Medien berichten, kann Laibach die Garantie von 300.000 Euro nicht hinterlegen (diese Information liegt auch Ring Sports vor). Diese gilt auch als Absicherung. Laibach kann sich vorstellen, nur 50.000 Euro zu hinterlegen. Weiters ist auch das Budget weiterhin sehr fraglich. Auch wenn die restlichen Teams in der bet-at-home Liga Abstriche machen müssen, Laibach wäre das mit Abstand finanzschwächste Team der Liga. In weiterer Folge könnte das natürlich während der Saison wieder zu Problemen führen. Einige Teams wünschen sich dennoch 12 Teams und eine dementsprechende Internationalität. Laut den slowenischen Medien sind Klagenfurt und Graz dagegen, doch laut Ring Sports Informationen betrifft das noch weitere Vereine. Bozen, Innsbruck, Fehervar oder Villach hätten nichts gegen einen Einstieg.

Es wird hier hinter den Kulissen noch zu weiteren Gesprächen kommen. Vor allem muss man richtig abwägen, ob ein Einstieg der Drachen wirtschaftlich sinnvoll ist.

ring-sports.at