Nach sehr konstruktiven Gesprächen einigten sich die Black Wings und die Eishockeyakademie Oberösterreich auf eine Kooperation. In einem ersten Schritt profitieren vor allem die U16- und U18-Auswahlen von der Umstrukturierung.

Der Nachwuchs ist unsere Basis und gehört bestmöglich gefördert“, betonte Gregor Baumgartner, General Manager der Black Wings, bereits bei seinem Amtsantritt. Nur rund vier Monate später setzen die Black Wings diesbezüglich den nächsten wichtigen Schritt. Gemeinsam mit der Eishockeyakademie Oberösterreich konnte man sich nach vielen konstruktiven Gesprächen auf eine Kooperation einigen. Diese gilt zunächst für die Akademieteams der U16 und U18.

Baumgartner ist guter Dinge, mit diesem Schritt, die nächste Entwicklungsstufe der Nachwuchsbetreuung einzuläuten: „Wir wollen Synergien und die vorhandene Expertise noch besser nutzen. Die Eishockeyakademie Oberösterreich verfolgt ambitionierte Ziele und möchte sich mittel- bis langfristig zu einer absoluten Top-Akademie in Österreich entwickeln. Dieses Vorhaben wollen wir als Black Wings bestmöglich unterstützen und freuen uns auf die gemeinsame Kooperation.

Einen wesentlichen Faktor bei der Anbahnung der Kooperation spielte Präsident Peter Freunschlag: „Ich habe immer betont, dass mir der Eishockeysport in ganz Oberösterreich extrem am Herzen liegt. Unser Nachwuchs verdient eine qualitativ hochwertige Ausbildung. Daher sind wir stolz, mit der Eishockeyakademie Oberösterreich einen profunden Partner gefunden zu haben, mit dem wir – in einem ersten Schritt – die Ausbildung unserer U16- und U18-Akademiespieler weiter verbessern und intensivieren können.“

Black Wings 1992

ring-sports.at