Der HCB Südtirol hat noch einiges an Arbeit vor sich, wie fast jedes Team in der bet-at-home Eishockeyliga. Auf der Headcoach-Position gibt es einen klaren Favoriten, am Spielersektor möchte man Mike Halmo verpflichten. Und auch das Problem mit Puls24 will man lösen, denn aktuell ist der Sender in Südtirol nicht zu empfangen.

„Ich habe nur gutes über Puls24 gehört. Wir bemühen uns aber, das Signal zu erhalten, damit wir unsere Auswärtsspiele in irgendeiner Form ausstrahlen können. Entweder über einen Fernsehkanal oder mittels Streaming. Die Kosten für die Produktion eines Spieles werden sich auf rund 7000 Euro belaufen. Für diese müssen wir aufkommen“, so Knoll gegenüber den „Dolomiten“.

Greg Ireland soll zurückkehren
Der Headcoach ist laut Knoll noch immer der klare Favorit. „Bislang habe ich noch keine konkreten VErhandlungen mit ihm geführt. Ireland kommt demnächst nach Italien und wird nach einer 14-tägigen Quarantäne im Coni Stützpunkt Formia in der Nähe von Rom ein erstes Trainingslager der Nationalmannschaft leiten. Ich weiß, dass er nach Bozen zurückkehren möchte, da er hier die Doppelfunktion Klub und Nationalmannschaft am besten ausüben könnte. Ob wir uns finanziell einigen, weiß ich jedoch nicht“, meint Knoll in der Zeitung.

Auf dem Spielersektor steht vor allem ein Name ganz oben auf der Liste der Füchse: Mike Halmo. Der 29-Jährige Kanadier spielte zuletzt in der DEL für Iserlohn, brachte es auf 11 Tore und 20 Assists. Er wird von Bozen auf alle Fälle, sobald erlaubt, ein Angebot erhalten.

ring-sports.at