Bild: 99ers/Krainbucher

Die Moser Medical Graz99ers stehen zum Großteil bereits wieder auf dem Eis. General Manager Bernd Vollmann nahm nun Stellung zu den letzten Tagen und auch zu möglichen neuen Verordnungen.

Bei den 99ers waren einige Cracks mit dem Virus infiziert, allerdings ist die Krankheit bereits wieder auskuriert. „Gestern hat ein Großteil der Mannschaft wieder begonnen das Eistraining aufzunehmen. Leichtes skaten. Heute gibt es ein Lungenröngten, weil wir einfach sicher sein möchten, dass die Jungs fit sind, wenn sie wieder in den Ligaalltag einsteigen. Samstag & Sonntag gibt es noch ein leichtes Training am Eis und am Montag einen Leistungstest, dass wir jegliches Risiko ausschließen können. Ich gehe davon aus, dass wir am Montag oder Dienstag wieder komplett sind und der Plan ist, das wir nächste Woche wieder in den Ligabetrieb einsteigen. Ob das Freitag oder Sonntag sein wird, können wir heute noch nicht sagen“, so Vollmann.

Die Abwicklung in den letzten Tagen verlief gut und man konnte die Herausforderungen mit den eigenen, ausgearbeiteten Konzepten gut bewältigen. „Generell ist es ein Szenario, dass wir im Sommer durchgeplant haben. Aus diesem Grund ist alles auch professionell abgelaufen. Sowohl Spieler, Trainer als auch Mitarbeiter haben das Thema eigentlich sehr gut abgewickelt und es gab keine Probleme.“

Zufrieden zeigt sich Vollmann auch mit der bet-at-home ICE Hockey League. „Die Liga agiert sehr gut und flexibel. Die Mannschaften die fit sind, spielen auch und mit dieser Flexibilität wird es uns auch gelingen, die Liga fertig zu spielen. Auch die Liga war auf die Wochen ohne Spiele vorbereitet, sprich das trifft uns nicht unerwartet. Aus meiner Sicht war die Kommunikation der Liga nach außen sehr gut.“

Am Samstag kommen neue Verschärfungen
Wie von Insidern zu hören ist, kann der Profibetrieb fortgesetzt werden, allerdings werden die Spiele in den nächsten Wochen vermutlich ohne Zuseher stattfinden. Die Liga selbst hat in den letzten Wochen aber hart an den Livestreams gearbeitet, dementsprechend werden die Fans dann die Möglichkeit haben, die sogenannten „Medienspiele“ zuhause zu verfolgen. Somit bleibt Eishockey weiterhin präsent, bis die Regierung wieder Zuseher freigeben sollte. Noch gibt es von Seiten der Regierung keine richtige Ansage, man muss also den Samstag abwarten. Dennoch sieht man sich gerüstet. „Wir haben eine Vorahnung was kommen wird. Aber auch auf die neuen Verordnungen, die wohl kommen werden, sind wir bestens vorbereitet“, so Bernd Vollmann abschließend.

ring-sports.at