Der EHV Linz hat gemeinsam mit dem OÖEHV heute ein Konzept für den Nachwuchs präsentiert. Somit kann man endlich wieder positive Nachrichten aus Oberösterreich vermelden. 

Junge Spieler sollen in Zukunft weiterhin gefördert werden. Weitere Schwerpunkte sind die Individualförderung, die Talentsichtung und eine Akademie. Die Akademie soll sich im wirtschaftlichen Eigentum des OÖEHV befinden. Der Landeskader steht für alle Nachwuchsvereine in Oberösterreich offen. Das betrifft in diesem Fall den EC Wels, Sharks Gmunden, Steyr Panthers, den EHV Linz usw. 

Der OÖEHV erwartet sich dadurch auch einen Qualitätsschub in der Eishockey-Ausbildung. Der EHV Linz will mit verschiedenen Mittelschulen kooperieren, so zum Beispiel mit dem BORG Honauerstraße oder dem BRG Peuerbachstraße.

Finanziert wird die Akademie über drei Säulen: öffentliche Mittel, Sponsoren und Profibetrieb. Die öffentlichen Mittel kommen in diesem Fall vom Land Oberösterreich und von der Stadt Linz. Man hofft dadurch, auch die Eltern zu entlasten, die ansonsten hohe Ausbildungsbeiträge leisten müssen. Kinder sollen so die Möglichkeit haben, mit Kosten von jährlich unter 500 Euro den Eishockeysport auszuüben.

ring-sports.at