Bei der zweiten Auflage des ValcomeTV Tournaments stehen sich am Samstagabend zur Primetime die beiden Ländlekonkurrenten EHC Lustenau und die BEMER VEU Feldkirch gegenüber. Es gibt somit eine Neuauflage des letztjährigen Finales, dass der EHC Lustenau damals für sich entscheiden konnte. 

Im Spiel um Platz 3 stehen sich bereits am Nachmittag der EHC Arosa und die Steel Wings Linz gegenüber. 

BEMER VEU Feldkirch gewinnt gegen die Steel WIngs Linz mit 4:2 und steht im Finale 

Im Abendspiel standen sich die BEMER VEU Feldkirch und die Steel Wings Linz gegenüber.  Feldkirch konnten fast vollzählig auflaufen, alleine die beiden Stürmer Joonatan Kyllönen und Adrian Rosenberger fehlten Headcoach Michael Lampert im Lineup.Beide Mannschaften gingen von Beginn weg sehr motiviert ans Werk und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Im torlosen, ersten Abschnitt war es eine recht ausgeglichene Partie. Während die Feldkircher eine Powerplaychance ungenützt ließen scheiterten die Linzer mit einer Riesenchance an Caffi und Torumrandung. Für die VEU hatten dann noch Tryout Spieler Marcell Rievesz und Dylan Stanley die Führung auf der Schaufel.

Der mittlere Abschnitt endete mit einer 2:1 Führung für die Gastgeber. Zunächst war es Marcell Rievesz der das erste Saisontor der VEU erzielte. Kurz danach hatte allerdings bereits Mossad eine weitere Großchance auf den Ausgleich. In weiterer Folge hatten aber auch die Feldkircher wieder einige starke Shifts, mit guten Szenen. Erfolgreich waren aber dann doch die Linzer, die durch  Alec Tiley den Ausgleich erzielen konnten. Wenig später rettete Caffi mit einem Bigsave die VEU vor einem Rückstand und auf der Gegenseite scheiterte Gastspieler Jonas Taibel am Keeper der Stahlstädter. Eine Überzahlgelegenheit der Linzer blieb in weiterer Folge zwar ungenützt brachte die Linzer Offensive, gegen Drittelende aber wieder in Schwung. Beim Kräfteverhältnis von 4 gegen 4 am Eis, konnte Dylan Stanley mit einem Alleingang die 2:1 Führung erzielen.

Im Schlussdrittel hatten zunächst  Rievesz und Gehringer in  Kooperation die Gelegenheit die Führung auszubauen, scheiterten aber wieder am starken Linzer Schlussmann. Samson Pieller war es dann der es wieder spannend machte und zum Ausgleich für die Oberösterreicher traf. 8 Minuten vor dem Ende konnte VEU Verteidiger Ivan Korecky nach einem Bully im Angriffsdrittel, mit einem sehr platzierten Schuss ins rechte Kreuzeck auf 3:2 stellen. Wenig später traf Yannik Lebeda zum 4:2 und stellte die Weichen auf Sieg. Die Linzer warfen nochmals alles nach vorne und nahmen auch den Keeper vom Eis. Am Resultat änderte sich aber nichts mehr und so folgte die VEU Feldkirch dem EHC Lustenau ins Finale.  

EHC Lustenau bezwingt EHC Arosa mit 2:1  

Im Nachmittagsspiel fielen alle Treffer im Mittelabschnitt. Arosa ging durch Hassan Kryem in der 27 Spielminute in Führung. Die Matchuhr zeigte die 32 Spielminute als EHC Lustenau Kapitän Max Wilfan auf Zuspiel von Chris D’Alvise den Ausgleich erzielte. Für den Siegestreffer zeigten sich dann die Ex VEU Spieler Philipp Koczera und Patrick Ratz verantwortlich.

EHC Lustenau : EHC Arosa 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
BEMER VEU Feldkirch : Steel Wings Linz 4:2 (0:0, 2:1, 2:1)

21.08. ab 16:45 Spiel um Platz 3
21.08. ab 20:00 Finale  

Presseaussendung VEU Feldkirch

ring-sports.at

 

BREAKING NEWS

  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
POPULÄRE BEITRÄGE:
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021

Bei der zweiten Auflage des ValcomeTV Tournaments stehen sich am Samstagabend zur Primetime die beiden Ländlekonkurrenten EHC Lustenau und die BEMER VEU Feldkirch gegenüber. Es gibt somit eine Neuauflage des letztjährigen Finales, dass der EHC Lustenau damals für sich entscheiden konnte. 

Im Spiel um Platz 3 stehen sich bereits am Nachmittag der EHC Arosa und die Steel Wings Linz gegenüber. 

BEMER VEU Feldkirch gewinnt gegen die Steel WIngs Linz mit 4:2 und steht im Finale 

Im Abendspiel standen sich die BEMER VEU Feldkirch und die Steel Wings Linz gegenüber.  Feldkirch konnten fast vollzählig auflaufen, alleine die beiden Stürmer Joonatan Kyllönen und Adrian Rosenberger fehlten Headcoach Michael Lampert im Lineup.Beide Mannschaften gingen von Beginn weg sehr motiviert ans Werk und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Im torlosen, ersten Abschnitt war es eine recht ausgeglichene Partie. Während die Feldkircher eine Powerplaychance ungenützt ließen scheiterten die Linzer mit einer Riesenchance an Caffi und Torumrandung. Für die VEU hatten dann noch Tryout Spieler Marcell Rievesz und Dylan Stanley die Führung auf der Schaufel.

Der mittlere Abschnitt endete mit einer 2:1 Führung für die Gastgeber. Zunächst war es Marcell Rievesz der das erste Saisontor der VEU erzielte. Kurz danach hatte allerdings bereits Mossad eine weitere Großchance auf den Ausgleich. In weiterer Folge hatten aber auch die Feldkircher wieder einige starke Shifts, mit guten Szenen. Erfolgreich waren aber dann doch die Linzer, die durch  Alec Tiley den Ausgleich erzielen konnten. Wenig später rettete Caffi mit einem Bigsave die VEU vor einem Rückstand und auf der Gegenseite scheiterte Gastspieler Jonas Taibel am Keeper der Stahlstädter. Eine Überzahlgelegenheit der Linzer blieb in weiterer Folge zwar ungenützt brachte die Linzer Offensive, gegen Drittelende aber wieder in Schwung. Beim Kräfteverhältnis von 4 gegen 4 am Eis, konnte Dylan Stanley mit einem Alleingang die 2:1 Führung erzielen.

Im Schlussdrittel hatten zunächst  Rievesz und Gehringer in  Kooperation die Gelegenheit die Führung auszubauen, scheiterten aber wieder am starken Linzer Schlussmann. Samson Pieller war es dann der es wieder spannend machte und zum Ausgleich für die Oberösterreicher traf. 8 Minuten vor dem Ende konnte VEU Verteidiger Ivan Korecky nach einem Bully im Angriffsdrittel, mit einem sehr platzierten Schuss ins rechte Kreuzeck auf 3:2 stellen. Wenig später traf Yannik Lebeda zum 4:2 und stellte die Weichen auf Sieg. Die Linzer warfen nochmals alles nach vorne und nahmen auch den Keeper vom Eis. Am Resultat änderte sich aber nichts mehr und so folgte die VEU Feldkirch dem EHC Lustenau ins Finale.  

EHC Lustenau bezwingt EHC Arosa mit 2:1  

Im Nachmittagsspiel fielen alle Treffer im Mittelabschnitt. Arosa ging durch Hassan Kryem in der 27 Spielminute in Führung. Die Matchuhr zeigte die 32 Spielminute als EHC Lustenau Kapitän Max Wilfan auf Zuspiel von Chris D’Alvise den Ausgleich erzielte. Für den Siegestreffer zeigten sich dann die Ex VEU Spieler Philipp Koczera und Patrick Ratz verantwortlich.

EHC Lustenau : EHC Arosa 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
BEMER VEU Feldkirch : Steel Wings Linz 4:2 (0:0, 2:1, 2:1)

21.08. ab 16:45 Spiel um Platz 3
21.08. ab 20:00 Finale  

Presseaussendung VEU Feldkirch

ring-sports.at