Beim 4:6 gegen die Vienna Capitals Silver zeigte sich der EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel – im Gegensatz zum ersten Testspiel – schon einen Schritt weiter. Die Neuzugänge haben getroffen und zweimal wurde ein Zwei-Tore-Rückstand wettgemacht. 

 

Am Ende hieß es gegen die Vienna Capitals Silver am Samstagabend zwar 4:6, die Fortschritte nach dem 0:2 gegen das EC KAC Future Team am Donnerstag waren aber gut zu sehen. Die Offensive der Adler zeigte sich konkreter, zudem bewies das zu 50 Prozent neue Team eine große Portion Kampfgeist. So konnte sowohl ein 0:2 als auch ein 2:4 ausgeglichen werden. Für die Treffer sorgten zweimal Raivo Freidenfelds, Benedikt Wohlfahrt und Erik Lindhagen – allesamt Neuzugänge. Dass beide Teams aber noch eher am Beginn der Vorbereitung stecken, war vor allem in den Abwehrreihen und in der Abstimmung sichtbar. Dennoch war das zweite Testspiel des EC Kitzbühel ein Schritt nach vorne. 

 

Verteidiger David Kreuter mit seinem Fazit nach dem 4:6 gegen die Capitals Silver: „Schön zu sehen, dass wir Tore schießen können, und vor allem, dass die neuen Spieler anschreiben konnten. Sechs Gegentore sind aber eindeutig zu viel – an der Defensive müssen wir noch intensiv arbeiten.” Der Kärntner gibt einen kleinen Ausblick: „Wir sind heuer ein sehr junges Team und für viele Junge ist es die erste Profisaison. Wir Ältere müssen als Vorbilder noch spürbarer voranschreiten und wir alle müssen noch mehr am selben Strang ziehen. Aber ich bin zuversichtlich, dass es eine gute Saison wird – wir haben viel Qualität und einen guten Speed.” Die Niederlagen in den ersten Testspielen will David Kreuter nicht überbewerten: „Wir stecken mitten in der Vorbereitung.”

 

Neu zu den Adlern hinzugestoßen ist diese Woche mit Maximilian Camondo auch ein waschechter Wiener. Der 21-Jährige dockte schon im Alter von vier bei den Vienna Capitals an und durchlief bis 19 den gesamten Nachwuchs. Während seiner Einjährig-Freiwilligen-Ausbildung beim Bundesheer in Bruck an der Leitha spielte er bei den dortigen Icehawks. In Kitzbühel möchte der Stürmer „ins Team hineinwachsen und mich immer verbessern.” 

 

Weiter geht die Preseason für die Adler am 28. August mit dem dritten Testspiel neuerlich zuhause im Sportpark. Um 19:30 Uhr gastieren die Sterzing Broncos. 

Presseaussendung Adler Kitzbühel/Foto: alpinguin

ring-sports.at

BREAKING NEWS

  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
POPULÄRE BEITRÄGE:
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
Beim 4:6 gegen die Vienna Capitals Silver zeigte sich der EC Die Adler Stadtwerke Kitzbühel – im Gegensatz zum ersten Testspiel – schon einen Schritt weiter. Die Neuzugänge haben getroffen und zweimal wurde ein Zwei-Tore-Rückstand wettgemacht. 

 

Am Ende hieß es gegen die Vienna Capitals Silver am Samstagabend zwar 4:6, die Fortschritte nach dem 0:2 gegen das EC KAC Future Team am Donnerstag waren aber gut zu sehen. Die Offensive der Adler zeigte sich konkreter, zudem bewies das zu 50 Prozent neue Team eine große Portion Kampfgeist. So konnte sowohl ein 0:2 als auch ein 2:4 ausgeglichen werden. Für die Treffer sorgten zweimal Raivo Freidenfelds, Benedikt Wohlfahrt und Erik Lindhagen – allesamt Neuzugänge. Dass beide Teams aber noch eher am Beginn der Vorbereitung stecken, war vor allem in den Abwehrreihen und in der Abstimmung sichtbar. Dennoch war das zweite Testspiel des EC Kitzbühel ein Schritt nach vorne. 

 

Verteidiger David Kreuter mit seinem Fazit nach dem 4:6 gegen die Capitals Silver: „Schön zu sehen, dass wir Tore schießen können, und vor allem, dass die neuen Spieler anschreiben konnten. Sechs Gegentore sind aber eindeutig zu viel – an der Defensive müssen wir noch intensiv arbeiten.” Der Kärntner gibt einen kleinen Ausblick: „Wir sind heuer ein sehr junges Team und für viele Junge ist es die erste Profisaison. Wir Ältere müssen als Vorbilder noch spürbarer voranschreiten und wir alle müssen noch mehr am selben Strang ziehen. Aber ich bin zuversichtlich, dass es eine gute Saison wird – wir haben viel Qualität und einen guten Speed.” Die Niederlagen in den ersten Testspielen will David Kreuter nicht überbewerten: „Wir stecken mitten in der Vorbereitung.”

 

Neu zu den Adlern hinzugestoßen ist diese Woche mit Maximilian Camondo auch ein waschechter Wiener. Der 21-Jährige dockte schon im Alter von vier bei den Vienna Capitals an und durchlief bis 19 den gesamten Nachwuchs. Während seiner Einjährig-Freiwilligen-Ausbildung beim Bundesheer in Bruck an der Leitha spielte er bei den dortigen Icehawks. In Kitzbühel möchte der Stürmer „ins Team hineinwachsen und mich immer verbessern.” 

 

Weiter geht die Preseason für die Adler am 28. August mit dem dritten Testspiel neuerlich zuhause im Sportpark. Um 19:30 Uhr gastieren die Sterzing Broncos. 

Presseaussendung Adler Kitzbühel/Foto: alpinguin

ring-sports.at