Die Alps Hockey League wird mit 17 Teams in die sechste Saison starten. Mit dem amtierenden Meister HK SZ Olimpija Ljubljana und dem Finalisten der Saison 2018/19, dem HC Pustertal Wölfe, verließen zwei Mannschaften die AHL in Richtung bet-at-home ICE Hockey League. Die übrigen 14 Vereine nannten für die kommende Spielzeit. Zudem werden mit dem EK Die Zeller Eisbären, den Vienna Capitals Silver und dem Hockey Club Merano drei neue Teams an der länderübergreifenden Liga teilnehmen.

17 Mannschaften aus Österreich, Italien und Slowenien werden die sechste Spielzeit der Alps Hockey League bestreiten. 14 Teams davon waren schon in der vergangenen Saison Teil der Liga. Zudem kehren zwei alte Bekannte in die AHL zurück. Der EK Die Zeller Eisbären war zwischen 2016 und 2020 fester Bestandteil der länderübergreifenden Meisterschaft. Vor Beginn der vergangenen Spielzeit zogen sich die Salzburger allerdings zurück, um nun unter neuer Führung einen Neustart zu wagen. Ihre beste Platzierung in der AHL bisher war Platz elf in der Premierensaison 2016/17.

Die Vienna Capitals Silver spielten bislang eine Saison in der Alps Hockey League. Im Spieljahr 2019/20 beendeten die österreichischen Bundeshauptstädter die Saison auf dem 17. Platz. Aufgrund von Covid-19 verzichteten sie in der vergangenen Saison auf eine Teilnahme. In der kommenden Spielzeit werden die Silver Caps gemeinsam mit den Moser Medical Graz99ers eine Mannschaft stellen, wobei die 99ers bis zu fünf Spieler pro Partie abstellen werden. Die Heimspiele finden sowohl in Wien als auch in Graz statt.

Der Hockey Club Merano ist das einzige komplett neue Gesicht der Alps Hockey League. Die Südtiroler beendeten die vergangene Saison in der Italian Hockey League (IHL) auf Platz zwei und nehmen ab sofort für den italienischen Verband den Platz des HC Pustertal Wölfe ein.

Des Weiteren gab der EC-KAC II bekannt, zukünftig unter dem Namen EC-KAC Future Team zu spielen.

Modus und Saisonbeginn der Spielzeit 2021/22 werden zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

Alps Hockey League Commissioner Michael Suttnig über die kommende Saison: „Für die Alps Hockey League ist es natürlich schade, dass mit Ljubljana und Pustertal zwei starke Teams nicht mehr Teil der Liga sein werden. Wir möchten uns recht herzlich bei beiden Teams für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bedanken und wir wünschen beiden Vereinen nur das Beste und viel Erfolg in der bet-at-home ICE Hockey League. Es freut es uns, dass wir mit Zell am See, den Capitals Silver und Meran drei neue Vereine für die kommende Saison begrüßen dürfen. Wir sind überzeugt, dass sie eine Bereicherung für die AHL sein werden und die kommende Saison aus sportlicher Sicht sehr spannend und ausgeglichen ablaufen wird.“ 

ring-sports.at
Presseaussendung Alps.hockey

BREAKING NEWS

  • 21. Januar 2022
  • 21. Januar 2022
  • 21. Januar 2022
  • 21. Januar 2022
  • 21. Januar 2022
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL
POPULÄRE BEITRÄGE:
  • 21. Januar 2022
  • 21. Januar 2022
  • 21. Januar 2022
  • 21. Januar 2022
  • 21. Januar 2022

Die Alps Hockey League wird mit 17 Teams in die sechste Saison starten. Mit dem amtierenden Meister HK SZ Olimpija Ljubljana und dem Finalisten der Saison 2018/19, dem HC Pustertal Wölfe, verließen zwei Mannschaften die AHL in Richtung bet-at-home ICE Hockey League. Die übrigen 14 Vereine nannten für die kommende Spielzeit. Zudem werden mit dem EK Die Zeller Eisbären, den Vienna Capitals Silver und dem Hockey Club Merano drei neue Teams an der länderübergreifenden Liga teilnehmen.

17 Mannschaften aus Österreich, Italien und Slowenien werden die sechste Spielzeit der Alps Hockey League bestreiten. 14 Teams davon waren schon in der vergangenen Saison Teil der Liga. Zudem kehren zwei alte Bekannte in die AHL zurück. Der EK Die Zeller Eisbären war zwischen 2016 und 2020 fester Bestandteil der länderübergreifenden Meisterschaft. Vor Beginn der vergangenen Spielzeit zogen sich die Salzburger allerdings zurück, um nun unter neuer Führung einen Neustart zu wagen. Ihre beste Platzierung in der AHL bisher war Platz elf in der Premierensaison 2016/17.

Die Vienna Capitals Silver spielten bislang eine Saison in der Alps Hockey League. Im Spieljahr 2019/20 beendeten die österreichischen Bundeshauptstädter die Saison auf dem 17. Platz. Aufgrund von Covid-19 verzichteten sie in der vergangenen Saison auf eine Teilnahme. In der kommenden Spielzeit werden die Silver Caps gemeinsam mit den Moser Medical Graz99ers eine Mannschaft stellen, wobei die 99ers bis zu fünf Spieler pro Partie abstellen werden. Die Heimspiele finden sowohl in Wien als auch in Graz statt.

Der Hockey Club Merano ist das einzige komplett neue Gesicht der Alps Hockey League. Die Südtiroler beendeten die vergangene Saison in der Italian Hockey League (IHL) auf Platz zwei und nehmen ab sofort für den italienischen Verband den Platz des HC Pustertal Wölfe ein.

Des Weiteren gab der EC-KAC II bekannt, zukünftig unter dem Namen EC-KAC Future Team zu spielen.

Modus und Saisonbeginn der Spielzeit 2021/22 werden zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

Alps Hockey League Commissioner Michael Suttnig über die kommende Saison: „Für die Alps Hockey League ist es natürlich schade, dass mit Ljubljana und Pustertal zwei starke Teams nicht mehr Teil der Liga sein werden. Wir möchten uns recht herzlich bei beiden Teams für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bedanken und wir wünschen beiden Vereinen nur das Beste und viel Erfolg in der bet-at-home ICE Hockey League. Es freut es uns, dass wir mit Zell am See, den Capitals Silver und Meran drei neue Vereine für die kommende Saison begrüßen dürfen. Wir sind überzeugt, dass sie eine Bereicherung für die AHL sein werden und die kommende Saison aus sportlicher Sicht sehr spannend und ausgeglichen ablaufen wird.“ 

ring-sports.at
Presseaussendung Alps.hockey

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL