HK SŽ Olimpija Ljubljana, HDD SIJ Acroni Jesenice und Migross Supermercati Asiago Hockey sind ins Halbfinale der Alps Hockey League eingezogen – alle drei Teams feierten in ihren jeweiligen Serien einen Sweep. Am Donnerstag startete auch das Duell zwischen dem HC Pustertal und EHC Lustenau. Zum Auftakt feierten die Vorarlberger einen 6:0-Auswärtssieg bei ersatzgeschwächten Südtirolern.

Ljubljana mit Shutout im Halbfinale
Der amtierende AHL-Champion nimmt die erste Hürde in Playoffs souverän. Der HK SZ Olimpija Ljubljana setzte sich in der „best-of-five“-Viertelfinalserie mit 3:0 gegen die die Wipptal Broncos Weihenstephan durch und steht damit im Halbfinale der Alps Hockey League. Die Slowenen setzten sich im dritten Viertelfinalspiel mit 6:0 durch. Der Gewinner des Grunddurchgangs kontrollierte von Beginn weg die Begegnung und ging durch Nik Simsic in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. Žiga Pance durfte in der 15. Minute das 2:0 bejubeln. Der 32-jährige Routinier und zweifache Olympiateilnehmer konnte noch in jedem Viertelfinalspiel dieser Saison anschreiben und seine Goal-Scoring-Streak auf vier Spiele ausbauen. Die Slowenen behielten auch im Mittelabschnitt die Oberhand. Ljubljanas jüngster Neuzugang Marc-Olivier Vallerand, der am Dienstag für den Gamewinner sorgte, stellte knapp eine Minute nach dem Seitenwechsel per Backhander auf 3:0. Die Broncos konnten dem physischen Spiel nur wenig entgegensetzen. Anze Ropret legte in Überzahl per Rebound nach, ehe Pance per Breakaway über die linke Seite – mit seinem zweiten Treffer des Abends – für das 5:0 sorgte. Sterzing konnte sich auch im finalen Abschnitt von den Gegentreffern nicht erholen und musste sich schließlich nach einem Tor von Aleš Mušič im finalen Abschnitt mit 0:6 geschlagen geben. Mit in Summe 17 Toren im Viertelfinale fixiert Ljubljana seinen zweiten Semifinaleinzug in der Alps Hockey League. Nach ihrem ersten Halbfinaleinzug in der Saison 2018/19 kürte sich das Team später zum Champion.

Asiago nützt ersten Matchpuck im „Derby Veneto“
Migross Supermercati Asiago setzte sich in der „Derby Veneto“-Serie mit 3:0 durch und steht bereits zum dritten Mal nach einem „Sweep“ im Halbfinale der Alps Hockey League. Doch die Gelb-Roten mussten sich alle drei Siege gegen den S.G. Cortina Hafro hart erkämpfen. Die Oberitaliener erspielten sich im ersten Abschnitt ein deutliches Chancenplus. Wie schon im ersten Viertelfinalspiel in Asiago eröffnete Alex Frei im ersten Drittel das Scoring für die Gastgeber. Lorenzo Casetti setzte den ehemaligen Stürmer der Rittner Buam mit einem präzisen Pass ins Angriffsdrittel in Szene, der diese Chance nicht ausließ. Die Begegnung wurde in Mittelabschnitt etwas ruppiger und Cortina erspielte vor allem in Überzahl gute Chance. Wie schon so oft in dieser Serie, biss sich das Team aus der Provinz Belluno die Zähne an Goalie Gianluca Vallini aus. Asiago agierte effizienter: Defender Alexander Gellert stellte mit einem strammen und präzisen Blueliner von der rechten Bande auf 2:0. Der Puck schlug exakt in der Kreuzecke von Marco De Filippo ein. Kurz vor der zweiten Pause belohnte sich dann Cortina doch noch für ein starkes Drittel: Massimo Cordiano sorgte in der 39. Minute für den Anschlusstreffer und ließ sein Team hoffen, die Saison noch nicht am Donnerstag beenden zu müssen. Cortina drückte auch zu Beginn des finalen Abschnitts auf den Ausgleich. Die Gastgeber blieben aber weiterhin das effizientere Team und stellte in der 49. Minute wieder eine 2-Tore-Führung her: Daniel Mantenuto eroberte sich den Puck in der neutralen Zone und leitete über Miche Marchetti den Breakaway ein. Abgeschlossen hat einmal mehr Alex Frei mit seinem zweiten Treffer der Begegnung. Die Gäste warfen noch einmal alles nach vor, doch blieben an diesem Abend glücklos. Marchetti stellte dann mit einem Emptynetter den Endstand von 4:1 her. Cortina beendete schließlich, wie schon in der Spielzeit 18/19, die Playoffs ohne ein Spiel gewonnen zu haben. Asiago hingegen darf sich über die dritte Semifinalteilnahme in der Alps Hockey League freuen.

Lustenau verbucht klaren Auftaktsieg gegen ersatzgeschwächten HCP
Am Donnerstag startete auch die Viertelfinalserie zwischen dem HC Pustertal Wölfe und dem EHC Lustenau. Aufgrund von medizinischen Vorsichtsmaßnahmen in Zusammenhang mit COVID-19 war eine frühere Aufnahme der Serie, die deshalb im „best-of-3“-Modus ausgetragen wird, nicht möglich. Die ersten Minuten gestalteten sich recht ausgeglichen. Lustenau hatte mehr Spielanteile, der ersatzgeschwächte HCP blieb vor allem in schnellen Konterangriffen gefährlich. In der 17. Minute überraschte Lucas Haberl Pustertals Torhüter Colin Furlong in der kurzen Ecke zur Gäste-Führung. Trotz weiterer Möglichkeiten für Lustenau ging es mit diesem knappen Ergebnis in die erste Pause. Im Mittelabschnitt sorgten die Vorarlberger dann für klare Verhältnisse. Nach idealer Vorlage von Renars Karkls netzte Chris D’Alvise in der 24. Minute zum 2:0 für den EHC ein. Lustenau hielt das Spiel schnell und kam beinahe im Minutentakt zu Tormöglichkeiten. Nach einem Haberl-Zuspiel erhöhte der freistehende Stefan Hrdina (32.) auf 0:3. Nur zwei Minuten später schloss Chris D’Alvise einen Sololauf auf der rechten Seite mit einem Backhand-Schuss ins kurze Eck zum 4:0 ab. Daraufhin verließ HCP-Goalie Colin Furlong das Eis, für ihn kam Backup Hannes Stoll. Es dauerte jedoch nur weitere drei Minute, ehe auch er zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Ein Powerplay nutzte Arturs Ozolins in der 36. Minute zum fünften Treffer. Während Elias Wallenta im dritten Drittel für den Schlusspunkt sorgte, feierte EHC-Goalie Lukas Reihs mit 27 Paraden ein Shutout. Spiel zwei der „best-of-3“-Serie findet am Samstag in Lustenau statt.

Jesenice gewinnt nach Rückstand
Spiel drei der Serie startete mit einem Novum, ging doch diesmal Gröden in Führung. Nach gerade einmal 64 Sekunden leistete Patrick Tomasini die ideale Vorarbeit für Joonas Niemelä, der nur mehr einschieben musste. Die Führung hielt aber nicht lange, denn bereits in der sechsten Minute versenkte Zan Jezovsek eine Direktabnahme zum Ausgleich. Die Hausherren hatten in weiterer Folge mehr vom Spiel und gingen in der 17. Minute durch Mirko Dumic, der die Scheibe über die Linie stocherte, erstmals an diesem Abend in Führung. Mit dem 2:1 ging es auch in die erste Pause. Nach Wiederbeginn gab es auf beiden Seiten die jeweils erste Strafe des Spiels. Es dauerte aber bis zum dritten Powerplay, das den Gästen in der 30. Minute etwas glücklich den Ausgleich brachte – der Puck wurde vom Schlittschuh eines Jesenice-Verteidigers ins eigene Tor gelenkt. Ein wahrer Playoff-Fight auf Augenhöhe sollte im dritten Drittel mit einem Tor entschieden werden. Nach einem Angriff über die rechte Seite schloss Timotej Kocar ins lange Eck ab. Diese knappe 3:2-Führung verteidigten die Slowenen bis zum Ende. In der Schlusssekunde hielt Goalie Zan Us den Sieg mit einem unglaublichen Save fest. Damit gelang Jesenice zum dritten Mal in ihrer AHL-Geschichte ein Viertelfinal-Sweep.

Alps Hockey League | Viertelfinale | Donnerstag, 1. April 2021:
HK SZ Olimpija Ljubljana – Wipptal Broncos Weihenstephan 6:0 (2:0,3:0,1:0)
Referees: GROZNIK, LESNIAK, Arlic, Snoj. 
Goals HKO: 1:0 HKO Simsic N. (06:55 / Vallerand M. ,Pesut Z. / EQ), 2:0 HKO Pance Z. (14:31 / Ropret A. ,Vidmar L. / EQ), 3:0 HKO Vallerand M. (20:59 / Simsic N. ,Pulli J. / EQ), 4:0 HKO Ropret A. (31:09 / Music A. / PP), 5:0 HKO Pance Z. (31:53 / Brus N. ,Stebih M. / EQ), 6:0 HKO Music A. (42:37 / Vallerand M. ,Logar M. / PP)

Endstand der „best-of-5“-Viertelfinalserie: 3:0

Migross Supermercati Asiago Hockey – S.G. Cortina Hafro 4:1 (1:0,1:1,2:0)
Referees: BENVEGNU, PINIE, Mantovani, Rigoni
Goals ASH: 1:0 ASH Frei A. (10:31 / Casetti L. ,Marchetti M. / EQ), 2:0 ASH Gellert A. (29:23 / Tessari M. ,Vankus M. / EQ), 3:1 ASH Frei A. (48:52 / Marchetti M. ,Mantenuto D. / EQ), 4:1 ASH Marchetti M. (59:09 / Frei A. ,Mantenuto D. / EQ)
Goals SGC: 2:1 SGC Cordiano M. (38:28 / Cazzola M. ,Pietroniro C. / EQ)

Endstand der „best-of-5“-Viertelfinalserie: 3:0

HC Pustertal Wölfe – EHC Lustenau 0:6 (0:1,0:4,0:1)
Referees: MOSCHEN, VIRTA, Cristeli, De Zordo, Pichler
Goals Lustenau: 0:1 EHC Haberl L. (16:42 / Wallenta E. ,Slivnik D. / EQ), 0:2 EHC D’Alvise C. (23:03 / Karkls R. ,Connelly B. / EQ), 0:3 EHC Hrdina S. (31:40 / Ozolins A. ,Haberl L. / EQ), 0:4 EHC D’Alvise C. (33:26 / Wilfan M. ,Krammer A. / EQ), 0:5 EHC Ozolins A. (35:12 / Karkls R. ,D’Alvise C. / PP), 0:6 EHC Wallenta E. (45:14 / Reihs L. / EQ) 

Stand der „best-of-3“-Viertelfinalserie: 0:1

HDD SIJ Acroni Jesenice – HC Gherdeina valgardena.it 3:2 (2:1,0:1,1:0)
Referees: PAHOR, REZEK, Bergant, Miklic.
Goals Jesenice: 1:1 JES Jezovsek Z. (05:53 / Tomazevic B. ,Urukalo Z. / EQ), 2:1 JES Dumic M. (17:12 / Rajsar S. ,Svetina E. / EQ), 3:2 JES Kocar T. (47:41 / Glavic G. ,Masic B. / EQ)
Goals Gröden: 0:1 GHE Niemelä J. (01:04 / Tomasini P. ,Nedved O. / EQ), 2:2 GHE McGowan B. (29:35 / Niemelä J. / PP)

Endstand der „best-of-5“-Viertelfinalserie: 3:0

Presseaussendung bet-at-home ICE Hockey League

Foto: Vito de Romeo

ring-sports.at

BREAKING NEWS

  • 4. Dezember 2021
  • 4. Dezember 2021
  • 4. Dezember 2021
  • 4. Dezember 2021
  • 4. Dezember 2021
www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL
POPULÄRE BEITRÄGE:
  • 4. Dezember 2021
  • 4. Dezember 2021
  • 4. Dezember 2021
  • 4. Dezember 2021
  • 4. Dezember 2021

HK SŽ Olimpija Ljubljana, HDD SIJ Acroni Jesenice und Migross Supermercati Asiago Hockey sind ins Halbfinale der Alps Hockey League eingezogen – alle drei Teams feierten in ihren jeweiligen Serien einen Sweep. Am Donnerstag startete auch das Duell zwischen dem HC Pustertal und EHC Lustenau. Zum Auftakt feierten die Vorarlberger einen 6:0-Auswärtssieg bei ersatzgeschwächten Südtirolern.

Ljubljana mit Shutout im Halbfinale
Der amtierende AHL-Champion nimmt die erste Hürde in Playoffs souverän. Der HK SZ Olimpija Ljubljana setzte sich in der „best-of-five“-Viertelfinalserie mit 3:0 gegen die die Wipptal Broncos Weihenstephan durch und steht damit im Halbfinale der Alps Hockey League. Die Slowenen setzten sich im dritten Viertelfinalspiel mit 6:0 durch. Der Gewinner des Grunddurchgangs kontrollierte von Beginn weg die Begegnung und ging durch Nik Simsic in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. Žiga Pance durfte in der 15. Minute das 2:0 bejubeln. Der 32-jährige Routinier und zweifache Olympiateilnehmer konnte noch in jedem Viertelfinalspiel dieser Saison anschreiben und seine Goal-Scoring-Streak auf vier Spiele ausbauen. Die Slowenen behielten auch im Mittelabschnitt die Oberhand. Ljubljanas jüngster Neuzugang Marc-Olivier Vallerand, der am Dienstag für den Gamewinner sorgte, stellte knapp eine Minute nach dem Seitenwechsel per Backhander auf 3:0. Die Broncos konnten dem physischen Spiel nur wenig entgegensetzen. Anze Ropret legte in Überzahl per Rebound nach, ehe Pance per Breakaway über die linke Seite – mit seinem zweiten Treffer des Abends – für das 5:0 sorgte. Sterzing konnte sich auch im finalen Abschnitt von den Gegentreffern nicht erholen und musste sich schließlich nach einem Tor von Aleš Mušič im finalen Abschnitt mit 0:6 geschlagen geben. Mit in Summe 17 Toren im Viertelfinale fixiert Ljubljana seinen zweiten Semifinaleinzug in der Alps Hockey League. Nach ihrem ersten Halbfinaleinzug in der Saison 2018/19 kürte sich das Team später zum Champion.

Asiago nützt ersten Matchpuck im „Derby Veneto“
Migross Supermercati Asiago setzte sich in der „Derby Veneto“-Serie mit 3:0 durch und steht bereits zum dritten Mal nach einem „Sweep“ im Halbfinale der Alps Hockey League. Doch die Gelb-Roten mussten sich alle drei Siege gegen den S.G. Cortina Hafro hart erkämpfen. Die Oberitaliener erspielten sich im ersten Abschnitt ein deutliches Chancenplus. Wie schon im ersten Viertelfinalspiel in Asiago eröffnete Alex Frei im ersten Drittel das Scoring für die Gastgeber. Lorenzo Casetti setzte den ehemaligen Stürmer der Rittner Buam mit einem präzisen Pass ins Angriffsdrittel in Szene, der diese Chance nicht ausließ. Die Begegnung wurde in Mittelabschnitt etwas ruppiger und Cortina erspielte vor allem in Überzahl gute Chance. Wie schon so oft in dieser Serie, biss sich das Team aus der Provinz Belluno die Zähne an Goalie Gianluca Vallini aus. Asiago agierte effizienter: Defender Alexander Gellert stellte mit einem strammen und präzisen Blueliner von der rechten Bande auf 2:0. Der Puck schlug exakt in der Kreuzecke von Marco De Filippo ein. Kurz vor der zweiten Pause belohnte sich dann Cortina doch noch für ein starkes Drittel: Massimo Cordiano sorgte in der 39. Minute für den Anschlusstreffer und ließ sein Team hoffen, die Saison noch nicht am Donnerstag beenden zu müssen. Cortina drückte auch zu Beginn des finalen Abschnitts auf den Ausgleich. Die Gastgeber blieben aber weiterhin das effizientere Team und stellte in der 49. Minute wieder eine 2-Tore-Führung her: Daniel Mantenuto eroberte sich den Puck in der neutralen Zone und leitete über Miche Marchetti den Breakaway ein. Abgeschlossen hat einmal mehr Alex Frei mit seinem zweiten Treffer der Begegnung. Die Gäste warfen noch einmal alles nach vor, doch blieben an diesem Abend glücklos. Marchetti stellte dann mit einem Emptynetter den Endstand von 4:1 her. Cortina beendete schließlich, wie schon in der Spielzeit 18/19, die Playoffs ohne ein Spiel gewonnen zu haben. Asiago hingegen darf sich über die dritte Semifinalteilnahme in der Alps Hockey League freuen.

Lustenau verbucht klaren Auftaktsieg gegen ersatzgeschwächten HCP
Am Donnerstag startete auch die Viertelfinalserie zwischen dem HC Pustertal Wölfe und dem EHC Lustenau. Aufgrund von medizinischen Vorsichtsmaßnahmen in Zusammenhang mit COVID-19 war eine frühere Aufnahme der Serie, die deshalb im „best-of-3“-Modus ausgetragen wird, nicht möglich. Die ersten Minuten gestalteten sich recht ausgeglichen. Lustenau hatte mehr Spielanteile, der ersatzgeschwächte HCP blieb vor allem in schnellen Konterangriffen gefährlich. In der 17. Minute überraschte Lucas Haberl Pustertals Torhüter Colin Furlong in der kurzen Ecke zur Gäste-Führung. Trotz weiterer Möglichkeiten für Lustenau ging es mit diesem knappen Ergebnis in die erste Pause. Im Mittelabschnitt sorgten die Vorarlberger dann für klare Verhältnisse. Nach idealer Vorlage von Renars Karkls netzte Chris D’Alvise in der 24. Minute zum 2:0 für den EHC ein. Lustenau hielt das Spiel schnell und kam beinahe im Minutentakt zu Tormöglichkeiten. Nach einem Haberl-Zuspiel erhöhte der freistehende Stefan Hrdina (32.) auf 0:3. Nur zwei Minuten später schloss Chris D’Alvise einen Sololauf auf der rechten Seite mit einem Backhand-Schuss ins kurze Eck zum 4:0 ab. Daraufhin verließ HCP-Goalie Colin Furlong das Eis, für ihn kam Backup Hannes Stoll. Es dauerte jedoch nur weitere drei Minute, ehe auch er zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Ein Powerplay nutzte Arturs Ozolins in der 36. Minute zum fünften Treffer. Während Elias Wallenta im dritten Drittel für den Schlusspunkt sorgte, feierte EHC-Goalie Lukas Reihs mit 27 Paraden ein Shutout. Spiel zwei der „best-of-3“-Serie findet am Samstag in Lustenau statt.

Jesenice gewinnt nach Rückstand
Spiel drei der Serie startete mit einem Novum, ging doch diesmal Gröden in Führung. Nach gerade einmal 64 Sekunden leistete Patrick Tomasini die ideale Vorarbeit für Joonas Niemelä, der nur mehr einschieben musste. Die Führung hielt aber nicht lange, denn bereits in der sechsten Minute versenkte Zan Jezovsek eine Direktabnahme zum Ausgleich. Die Hausherren hatten in weiterer Folge mehr vom Spiel und gingen in der 17. Minute durch Mirko Dumic, der die Scheibe über die Linie stocherte, erstmals an diesem Abend in Führung. Mit dem 2:1 ging es auch in die erste Pause. Nach Wiederbeginn gab es auf beiden Seiten die jeweils erste Strafe des Spiels. Es dauerte aber bis zum dritten Powerplay, das den Gästen in der 30. Minute etwas glücklich den Ausgleich brachte – der Puck wurde vom Schlittschuh eines Jesenice-Verteidigers ins eigene Tor gelenkt. Ein wahrer Playoff-Fight auf Augenhöhe sollte im dritten Drittel mit einem Tor entschieden werden. Nach einem Angriff über die rechte Seite schloss Timotej Kocar ins lange Eck ab. Diese knappe 3:2-Führung verteidigten die Slowenen bis zum Ende. In der Schlusssekunde hielt Goalie Zan Us den Sieg mit einem unglaublichen Save fest. Damit gelang Jesenice zum dritten Mal in ihrer AHL-Geschichte ein Viertelfinal-Sweep.

Alps Hockey League | Viertelfinale | Donnerstag, 1. April 2021:
HK SZ Olimpija Ljubljana – Wipptal Broncos Weihenstephan 6:0 (2:0,3:0,1:0)
Referees: GROZNIK, LESNIAK, Arlic, Snoj. 
Goals HKO: 1:0 HKO Simsic N. (06:55 / Vallerand M. ,Pesut Z. / EQ), 2:0 HKO Pance Z. (14:31 / Ropret A. ,Vidmar L. / EQ), 3:0 HKO Vallerand M. (20:59 / Simsic N. ,Pulli J. / EQ), 4:0 HKO Ropret A. (31:09 / Music A. / PP), 5:0 HKO Pance Z. (31:53 / Brus N. ,Stebih M. / EQ), 6:0 HKO Music A. (42:37 / Vallerand M. ,Logar M. / PP)

Endstand der „best-of-5“-Viertelfinalserie: 3:0

Migross Supermercati Asiago Hockey – S.G. Cortina Hafro 4:1 (1:0,1:1,2:0)
Referees: BENVEGNU, PINIE, Mantovani, Rigoni
Goals ASH: 1:0 ASH Frei A. (10:31 / Casetti L. ,Marchetti M. / EQ), 2:0 ASH Gellert A. (29:23 / Tessari M. ,Vankus M. / EQ), 3:1 ASH Frei A. (48:52 / Marchetti M. ,Mantenuto D. / EQ), 4:1 ASH Marchetti M. (59:09 / Frei A. ,Mantenuto D. / EQ)
Goals SGC: 2:1 SGC Cordiano M. (38:28 / Cazzola M. ,Pietroniro C. / EQ)

Endstand der „best-of-5“-Viertelfinalserie: 3:0

HC Pustertal Wölfe – EHC Lustenau 0:6 (0:1,0:4,0:1)
Referees: MOSCHEN, VIRTA, Cristeli, De Zordo, Pichler
Goals Lustenau: 0:1 EHC Haberl L. (16:42 / Wallenta E. ,Slivnik D. / EQ), 0:2 EHC D’Alvise C. (23:03 / Karkls R. ,Connelly B. / EQ), 0:3 EHC Hrdina S. (31:40 / Ozolins A. ,Haberl L. / EQ), 0:4 EHC D’Alvise C. (33:26 / Wilfan M. ,Krammer A. / EQ), 0:5 EHC Ozolins A. (35:12 / Karkls R. ,D’Alvise C. / PP), 0:6 EHC Wallenta E. (45:14 / Reihs L. / EQ) 

Stand der „best-of-3“-Viertelfinalserie: 0:1

HDD SIJ Acroni Jesenice – HC Gherdeina valgardena.it 3:2 (2:1,0:1,1:0)
Referees: PAHOR, REZEK, Bergant, Miklic.
Goals Jesenice: 1:1 JES Jezovsek Z. (05:53 / Tomazevic B. ,Urukalo Z. / EQ), 2:1 JES Dumic M. (17:12 / Rajsar S. ,Svetina E. / EQ), 3:2 JES Kocar T. (47:41 / Glavic G. ,Masic B. / EQ)
Goals Gröden: 0:1 GHE Niemelä J. (01:04 / Tomasini P. ,Nedved O. / EQ), 2:2 GHE McGowan B. (29:35 / Niemelä J. / PP)

Endstand der „best-of-5“-Viertelfinalserie: 3:0

Presseaussendung bet-at-home ICE Hockey League

Foto: Vito de Romeo

ring-sports.at

www.sport-bilder.at
MATHY UNIVERSAL