Die Moser Medical Graz99ers haben sich zuletzt von Headcoach Doug Mason getrennt. Der Wechsel zu Jens Gustafsson war aber kein Schnellschuss.

Die Verantwortlichen der Grazer hatten laut “Ring-Sports Informationen” bereits vor dem Auswärtsspiel in Dornbirn einen klaren Plan über die anschließende Vorgehensweise vereinbart. Feiert Doug Mason eine gewisse Anzahl an Siegen, dann bleibt er, wenn nicht, dann wird Jens Gustafsson der logische Nachfolger. Das bestätigte General Manager Bernd Vollmann nun auch gegenüber der “Kleinen Zeitung”. “Natürlich war es eine sehr harte Entscheidung, und während einer Niederlagenserie ist ein Trainerwechsel oft von Emotionen geleitet. In Graz war es ja vor Doug schon der Fall, dass wir den Kopf verloren haben und ein Trainer nach drei, vier Niederlagen gehen musste. Jetzt haben wir aber einen klaren Plan gehabt. Wir haben gesagt: Wenn wir bis 26. Dezember eine bestimmte Anzahl von Spielen gewinnen, bleibt der Trainer. Wenn wir eine gewisse Anzahl an Partien verlieren, dann müssen wir uns trennen. Und das war nun eben auch der Fall.”

Die Grazer selbst haben aus dem Fördertopf für die Saison 2019/2020 profitiert. Wenn die versprochenen Förderungen auch für 2020/2021 ausgezahlt werden, dann gibt es heuer auch keine Probleme. Nächstes Jahr benötigt es aber für die Vereine und die Liga weitere Unterstützung vom Staat, denn einige Firmen wird es wohl auch immer Sommer noch nicht wirklich gut gehen. Dementsprechend leidet auch das Budget der Klubs. Sportlich gesehen haben die 99ers Aufwind, setzten sich beim Debüt von Headcoach Jens Gustafsson mit 2:1 nach Verlängerung in Klagenfurt durch. “Jens ist sehr detailverliebt. Er wird an bestimmten Schräubchen drehen. Und er greift auch während eines Spiels mehr ein, was taktische Veränderungen betrifft. Unser Ziel war es ja nicht, einen Trainer zu holen, der alles neu macht. Wir wollen aber ein schärferes und klareres Bild zeichnen, wie wir spielen”, so Vollmann, der weiterhin an einen Platz in den Top 5 glaubt. “Wir wollen in die Top fünf kommen, wir wollen direkt ins Play-off.”

ring-sports.at

BREAKING NEWS

  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
POPULÄRE BEITRÄGE:
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021
  • 21. September 2021

Die Moser Medical Graz99ers haben sich zuletzt von Headcoach Doug Mason getrennt. Der Wechsel zu Jens Gustafsson war aber kein Schnellschuss.

Die Verantwortlichen der Grazer hatten laut “Ring-Sports Informationen” bereits vor dem Auswärtsspiel in Dornbirn einen klaren Plan über die anschließende Vorgehensweise vereinbart. Feiert Doug Mason eine gewisse Anzahl an Siegen, dann bleibt er, wenn nicht, dann wird Jens Gustafsson der logische Nachfolger. Das bestätigte General Manager Bernd Vollmann nun auch gegenüber der “Kleinen Zeitung”. “Natürlich war es eine sehr harte Entscheidung, und während einer Niederlagenserie ist ein Trainerwechsel oft von Emotionen geleitet. In Graz war es ja vor Doug schon der Fall, dass wir den Kopf verloren haben und ein Trainer nach drei, vier Niederlagen gehen musste. Jetzt haben wir aber einen klaren Plan gehabt. Wir haben gesagt: Wenn wir bis 26. Dezember eine bestimmte Anzahl von Spielen gewinnen, bleibt der Trainer. Wenn wir eine gewisse Anzahl an Partien verlieren, dann müssen wir uns trennen. Und das war nun eben auch der Fall.”

Die Grazer selbst haben aus dem Fördertopf für die Saison 2019/2020 profitiert. Wenn die versprochenen Förderungen auch für 2020/2021 ausgezahlt werden, dann gibt es heuer auch keine Probleme. Nächstes Jahr benötigt es aber für die Vereine und die Liga weitere Unterstützung vom Staat, denn einige Firmen wird es wohl auch immer Sommer noch nicht wirklich gut gehen. Dementsprechend leidet auch das Budget der Klubs. Sportlich gesehen haben die 99ers Aufwind, setzten sich beim Debüt von Headcoach Jens Gustafsson mit 2:1 nach Verlängerung in Klagenfurt durch. “Jens ist sehr detailverliebt. Er wird an bestimmten Schräubchen drehen. Und er greift auch während eines Spiels mehr ein, was taktische Veränderungen betrifft. Unser Ziel war es ja nicht, einen Trainer zu holen, der alles neu macht. Wir wollen aber ein schärferes und klareres Bild zeichnen, wie wir spielen”, so Vollmann, der weiterhin an einen Platz in den Top 5 glaubt. “Wir wollen in die Top fünf kommen, wir wollen direkt ins Play-off.”

ring-sports.at